Schulmassaker während des Pontiac-Aufstandes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mahnmal (1885)

Das Schulmassaker während des Pontiac-Aufstandes fand nach dem Französisch-Indianischen Krieg am 26. Juli 1764 statt. Vier Lenni-Lenape-Krieger (Delaware) überfielen die Lehrer und Schüler in einem Schulhaus im heutigen Franklin County, Pennsylvania, nahe dem heutigen Greencastle an und töteten den Schulmeister Enoch Brown und zehn Kinder.

Wegen solcher Überfälle führte das Parlament von Pennsylvania wieder Kopfprämien für Indianer ein; solche Prämien waren bereits während des Französisch-Indianischen Krieg angeboten worden.

Als die vier Krieger zu ihrem Stamm am Muskingum River (Ohio-Region) zurückkehrten, beschimpfte ein Häuptling sie als Feiglinge für den Angriff auf Kinder.

Siedler begruben Brown und die Kinder in einem gemeinsamen Grab. Im Jahr 1885 wurde ein Mahnmal errichtet, das an das Massaker erinnert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Glen L. Cump: A disquisition portraying the history relative to the enoch brown incident. Allison-Antrim Museum, 1. August 1992.
  • David Dixon: Never Come to Peace Again: Pontiac's Uprising and the Fate of the British Empire in North America. Norman: University of Oklahoma Press, 2005.
  • Gregory Evans Dowd: War Under Heaven: Pontiac, the Indian Nations, & the British Empire. Johns Hopkins University Press, 2002.

39.8247-77.7556Koordinaten: 39° 49′ 29″ N, 77° 45′ 20″ W