Muskingum River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muskingum River
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Einzugsgebiet des Muskingum Rivers.

Einzugsgebiet des Muskingum Rivers.

Daten
Gewässerkennzahl US1084024
Lage Bundesstaat Ohio, USA
Flusssystem Mississippi River
Abfluss über Ohio → Mississippi → Golf von Mexiko
Ursprung Zusammenfluss von Tuscarawas und Walhonding River
40° 16′ 31″ N, 81° 52′ 23″ W40.275277777778-81.873055555556
Mündung Ohio River bei Marietta39.409166666667-81.456111111111Koordinaten: 39° 24′ 33″ N, 81° 27′ 22″ W
39° 24′ 33″ N, 81° 27′ 22″ W39.409166666667-81.456111111111
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 179 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 20.852 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Wills Creek
Rechte Nebenflüsse Wakatomika Creek, Licking River,
Moxahala Creek, Wolf Creek
Kleinstädte Conesville, Trinway, Dresden,
Zanesville, Philo, Malta,
Beverly, Lowell, Stockport
Devola, Marietta
Der Muskingum River kurz vor der Mündung bei Marietta.

Der Muskingum River ist ein 179 km langer Nebenfluss des Ohio River, der wiederum ein Nebenfluss des Mississippi ist. Er durchfließt den Südosten des US-Bundesstaates Ohio. Der Fluss stellte in der Vergangenheit eine bedeutende Wasserstraße dar.

Quelle[Bearbeiten]

Der Muskingum entspringt keiner Quelle sondern entsteht in der Nähe des Ortes Coshocton im östlichen Ohio aus dem Zusammenfluss seiner beiden Oberläufe, Tuscarawas River und Walhonding River. Er entwässert damit weite Teile des östlichen Ohio.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Muskingum fließt unter Ausbildung zahlreicher Mäander von Coshocton aus in generell südliche Richtung. Bei Conesville nimmt er einen weiteren wichtigen Nebenfluss aus, den Wills Creek. Anschließend werden Trinway und Dresden passiert, bevor der Fluss weiter südlich Zanesville erreicht.

Von Zanesville aus knickt der Verlauf in südöstliche Richtung ab. Im weiteren Verlauf passiert oder durchfließt der Muskingum die Orte South Zanesville, Philo, Malta, McConnelsville, Beverly, Lowell sowie Stockport und Devola. Im Südosten des Bundesstaates Iowa, nahe der Stadt Marietta, mündet der Muskingum nach 178 km in den Ohio.[1]

Historische Bedeutung[Bearbeiten]

Der Name Muskingum entstammt als Begriff einem Ausdruck der Delaware Indianer, von dem behauptet wird, er bedeute „Auge des Elches“. Der indianische Name lässt auf eine gewisse Bedeutung des Flusses für die amerikanischen Ureinwohner schließen.

Am Muskingum River wurde 1788 die erste permanente Siedlung im Nordwestterritorium gegründet: Marietta . Hier mündet der Muskingum in den Ohio. 1791 fand auf den Ufern in der Nähe das Big Bottom Massaker statt, bei dem Indianer eine Kolonistensiedlung angriffen und 14 Siedler töteten sowie drei entführten.[2] Eine Dekade nach Marietta wurde einige Meilen flussaufwärts Zanesville gegründet (1799). Dieser Ort lag strategisch günstig am Kreuzungspunkt des Muskingum und einer wichtigen, wenngleich kaum als Weg zu bezeichnenden Handelsroute namens Zane's Trace, der bei der Kolonisierung und im Unabhängigkeitskrieg regional bedeutend war. Mitte des 19. Jahrhunderts war der Muskingum eine bedeutende Wasserstraße und ein wichtiger Handelsweg. Dazu wurde der Fluss zunehmend kanalisiert und mit Dämmen und Wehren und Schleusen versehen, über die auch der Wasserstand geregelt werden konnte.[3]

Um 1920 herum nahm die Bedeutung der Schifffahrt erheblich ab, da das Eisenbahnsystem viele Transporte übernahm. Die Schleusen und Wehre verfielen zusehends. Seit den 1960ern wurden die Anlagen saniert und sind seither für den zunehmenden Verkehr von Freizeitfahrzeugen (Kanus, Anglerboote etc.) und Ausflugsbooten in Gebrauch. Die meisten Anlagen sind noch handbetrieben. Zeitweilig war es den Bootsfahrern selbst gestattet, die Schleusen bei Bedarf zu bedienen.

Zwischen 1812 und 1861 flohen von Süden kommend viele entlaufene Sklaven aus den Südstaaten entlang des Ohio und des Muskingum nach Norden in Richtung Kanada. Dieser Weg wurde für viele ehemalige Sklaven der Weg in die Freiheit.

Namensvarianten[Bearbeiten]

Für den Muskingum River existierten in der Historie oder regional auch andere Bezeichnungen:

  • Big Muskingum River
  • Elk River
  • Mouskindom River
  • Mushkingum River
  • Muskingham River
  • Riviere Chiagnez

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. DeLorme (Hg.): Ohio Atlas & Gazetteer. Yarmouth, Maine 1991. (ISBN 0-89933-233-1).
  2. vgl. Cayton, Andrew R. L.: The Contours of Power in a Frontier Town: Marietta, Ohio, 1788-1803, in: Journal of the Early Republic, o.O. 1986, S.103f.
  3. vgl. The Marietta Times (online).