Schuppenbrustkolibri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schuppenbrustkolibri
Schuppenbrustkolibri illustriert von John Gould

Schuppenbrustkolibri illustriert von John Gould

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Unterfamilie: Eigentliche Kolibris (Trochilinae)
Gattung: Phaeochroa
Art: Schuppenbrustkolibri
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Phaeochroa
Gould, 1861
Wissenschaftlicher Name der Art
Phaeochroa cuvierii
Delattre & Bourcier, 1846

Der Schuppenbrustkolibri (Phaeochroa cuvierii früher Campylopterus cuvierii) ist eine Vogelart aus der Familie der Kolibris (Trochilidae). Die Art hat ein großes Verbreitungsgebiet, das etwa 240.000 Quadratkilometer in den mittelamerikanischen Ländern Mexiko, Belize, Guatemala, Honduras, Nicaragua, Costa Rica und Panama sowie dem südamerikanischen Land Kolumbien umfasst. Der Bestand wird von der IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) eingeschätzt.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Schuppenbrustkolibri erreicht eine Körperlänge von etwa 11,5 bis 12,5 Zentimetern. Der kurze, gerade Schnabel wird etwa 18 Millimeter lang. Männchen und Weibchen sind sehr ähnlich. Das Gesicht, der Hals und die Brust sind grün marmoriert. Hinter den Augen besitzt der Kolibri einen eher unauffälligen weißen Fleck. Der dunkel zimtfarbene Bauch ist seitlich grün gesprenkelt. Der breite, rechtwinklige Schwanz ist schwarzgrün mit einer weißen Kante. Krone, Nacken und Oberteil schimmern grüngrau. Die schwarzen äußeren Steuerfedern mit weißen Sprenkeln erkennt man, sobald der Vogel seinen Schwanz spreizt.[1]

Habitat[Bearbeiten]

Der Vogel lebt bevorzugt in feuchtem Immergrün-Wald. Manchmal entdeckt man ihn auch auf Lichtungen mit vereinzelten Bäumen, in Gärten oder Plantagen. Meist bewegt er sich in Höhen bis zu 200 Metern. Beobachtungen in trockenen Gebieten sind eher ungewöhnlich.[2]

Verhalten[Bearbeiten]

Der Schuppenbrustkolibri untersucht gerne Blumen und fängt Insekten. Dabei bewegt er sich in einer Bandbreite, die vom Boden bis zur Baumkrone reicht. Man sieht ihn vor Blüten schweben, aber auch sich an der Futterstelle festkrallend. Während der Balzzeit zwitschern die Männchen intensiv. Die Brut erfolgt meist während der Regenzeit. Dabei bauen sie auf kleineren Bäumen, in Höhen zwischen 2 und 8 Metern, einen flaumigen Kelch, der halboffen ist.[2]

Unterarten[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet des Schuppenbrustkolibri

Bisher sind folgende sechs Unterarten bekannt:[3]

  • Phaeochroa cuvierii cuvierii (Delattre & Bourcier, 1846)[4]
  • Phaeochroa cuvierii maculicauda Griscom, 1932[5]
  • Phaeochroa cuvierii saturatior (Hartert, 1901)[6]
  • Phaeochroa cuvierii berlepschi Hellmayr, 1915[7]
  • Phaeochroa cuvierii furvescens Wetmore, 1967[8]
  • Phaeochroa cuvierii roberti (Salvin, 1861)[9]

Die Unterart roberti findet man im extremen Südosten Mexikos, dem Norden Guatemalas und Belizes sowie an den karibischen Küsten bis in den Nordosten Costa Ricas. Die Subspezies maculicauda ist an den pazifischen Küstenhängen Costa Ricas beheimatet. Weiter südlich an der pazifischen Küstenhängen Westpanamas trifft man auf die ssp. furvescens. Die spp. saturatior kann man im Nationalpark Coiba in Panama beobachten. In Ost- & Zentralpanama ist die ssp.cuvierii präsent. Schließlich und endlich findet man die Unterart berlepschi in den Küstenregionen von Nordkolumbien.[10]

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Pierre Adolphe Delattre und Jules Bourcier beschrieben den Schuppenbrustkolibri unter dem Namen Trochilus Cuvierii.[4] Der aktuelle Gattungsname Phaeochroa leitet sich von griech. »phaios Φαιός« für »dunkel, braun« und »khrōs χρώς« für »Hautfarbe« ab.[11] Das Artepitheton wurde zu Ehren von Georges Cuvier (1769–1832) vergeben. Salin beschrieb seine Unterart unter dem Namen Aphantochora roberti, zu Ehren von Robert Owen, der das Typusexemplar in Verapaz (Guatemala) sammelte.[9] Die Unterart »berlepschi« ist Graf Hans Hermann Carl Ludwig von Berlepsch gewidmet[7], der 1887 erstmals Barranquilla als Fundort erwähnte.[12] Maculicauda setzt sich aus lat. »macula« für »Fleck« und »cauda« für »Schwanz« zusammen.[13] Saturatior bedeutet »farbenreicher«,[14] furvescens »dunkel, düster werdend«.[8]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Steven Leon Hilty, William Leroy Brown: A guide to the birds of Colombia. Princeton University Press, Princeton 1986, ISBN 978-0691092508.
  •  Steve N. G. Howell, Sophie Webb: A Guide to the Birds of Mexico and Northern Central America. Oxford University Press, Oxford 1995, ISBN 9780198540120.
  •  James A. Jobling: A Dictionary of Scientific Bird Names. Oxford University Press, Oxford 1991, ISBN 978-0-19-854634-4.
  •  Pierre Adolphe Delattre, Jules Bourcier: Description de quinze espèce nouvelle de Trochilidèe, faisant partie de collections rapportées par M. Ad. De Lattre dont le précédentes excursions ont déjà enrichi plusieurs branches de L'histoire naturelle, et provenant de L'intérieur de Pérou, de républiques de l'Équateur, de la Nouvelle-Grenade et del'isthme de Panama. In: Revue Zoologique par La Société Cuvierienne. Bd. 9, Nr. 5, 1846, S. 305–312 (online, abgerufen am 10. März 2012).
  •  Carl Eduard Hellmayr: Neue Formen aus dem neotropischen Gebiet. In: Verhandlungen der Ornithologischen Gesellschaft in Bayern. Bd. 12, Nr. 3, 1915, S. 206–214 (online, abgerufen am 10. März 2012).
  •  Hans Graf von Berlepsch: Kritische Uebersicht der in den sogenannten Bogota-Collectionen (S.O. Colombia) vorkommenden Colibri-Arten und Beschreibung eines neuen Colibri (Cyanolesbia nehrkorni). In: Journal für Ornithologie. Bd. 35, Nr. 179, 1887, S. 313-336 (online, abgerufen am 10. März 2012).
  •  Osbert Salvin: Description of three new species of birds from Guatemala. In: Proceedings of the Zoological Society of London. 1861, S. 202-203 (online, abgerufen am 10. März 2012).
  •  Alexander Wetmore: Further systematic notes on the avifauna of Panama. In: Proceedings of the Biological Society of Washington. Bd. 80, 1967, S. 229-242 (online, abgerufen am 10. März 2012).
  •  Ernst Hartert: Description of four new birds. In: Bulletin of the British Ornithologists' Club. Bd. 12, Nr. 84, 1901, S. 32-33 (online, abgerufen am 10. März 2012).
  •  Ludlow Griscom: The Ornithology of the Caribbean coast of extreme eastern Panama. In: Bulletin of the Museum of Comparative Zoology at Harvard College. Bd. 72, Nr. 9, 1931, S. 303-372 (online, abgerufen am 10. März 2012).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steve N. G. Howell u.a. , S. 394
  2. a b Steven Leon Hilty u.a. , S. 285
  3. IOC World Bird List Hummingbirds
  4. a b Pierre Adolphe Delattre, S. 310
  5. Ludlow Griscom, S. 332
  6. Ernst Hartert, S. 33
  7. a b Carl Eduard Hellmayr, S. 209
  8. a b Alexander Wetmore, S. 231
  9. a b Osbert Salvin, S. 203
  10. Internet Bird Collection
  11. James A. Jobling, S. 179
  12. Hans Graf von Berlepsch, S. 335
  13. James A. Jobling, S. 137
  14. James A. Jobling, S. 210