Osbert Salvin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Osbert Salvin.
Osbert Salvin.

Osbert Salvin (* 25. Februar 1835 in Elmshurst, Finchley, Middlesex; † 1. Juni 1898 in Hawksfold bei Fernhurst, Sussex) war ein englischer Naturforscher.

Salvin ist vor allem als Mitherausgeber und Co-Autor der Biologia Centrali-Americana (1879–1915), zusammen mit Frederick DuCane Godman, bekannt. Es handelt sich dabei um eine 63-bändige Enzyklopädie der Tier- und Pflanzenwelt Mittelamerikas.

Salvin war der zweite Sohn von Anthony Salvin, einem Architekt aus Hawksfold, Sussex. Seine Ausbildung genoss er in Westminster und an der Trinity Hall, Cambridge; sein Diplom erhielt er 1857.[1] Kurz darauf begleitete er einen Cousin zweiten Grades, Henry Baker Tristram, auf einer Expedition nach Tunesien und ins östliche Algerien. Ihre Ergebnisse wurden 1859 und 1860 im The Ibis veröffentlicht[2]. Im Herbst 1857 unternahm er seine erste von vielen Reisen nach Guatemala und kam mit Godman 1861 zurück. Während dieser Reise wurde die Biologia Centrali-Americana geplant.

1871 wurde er Herausgeber von The Ibis. Er wurde in das Strickland Curatorship der University of Cambridge ernannt und erstellte einen Catalogue of the Strickland Collection. Er war Gründungsmitglied der British Ornithologists’ Union. Er erstellte die Bände über Kolibris und Sturmvögel im Catalogue of Birds in the British Museum. Eine seiner letzten Arbeiten war die Vervollständigung von Lord Lilfords Coloured Figures of British Birds im Jahre 1897.

Salvin war Mitglied der Royal Society, der Linnean Society of London, der Zoological Society of London und der Royal Entomological Society of London und bei seinem Tode auch Secretary of the British Ornithologists’ Union.

Die Godman-Salvin Medal, eine prestigeträchtige Auszeichnung der British Ornithologists’ Union, wurde nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • William Herbert Mullens & Harry Kirke Swann (1917/Nachdruck 1986): A Bibliography of British Ornithology, ISBN 0-854-86098-3.
  • N. Papavero und S. Ibáñez-Bernal: Contributions to a history of Mexican dipterology.– Part 2. The Biologia Centrali-Americana. In: Acta Zoologica Mexicana (n.s.) Band 88, 2003, S. 143–232. online (Version vom 16. Dezember 2008 im Internet Archive) bei ecologia.edu.mx, im Internet Archive auf archive.org, Stand: 16. Dezember 2008, gesehen 16. Juli 2011 (PDF, 540kB, spanisch)
  • Bernard Barham Woodward: Salvin, Osbert. In: Sidney Lee (Hrsg.): Dictionary of National Biography (DNB), Suppl. 1 Bd. 3 (How – Woodward), MacMillan & Co, Smith, Elder & Co., New York City, London 1901, S. 335336 (englisch) (Bildanzeige, Artikel noch nicht digitalisiert) 
  • Clemency Thorne Fisher: Salvin, Osbert (1835–1898). In: H. C. G. Matthew, Brian Harrison (Hrsg.): Oxford Dictionary of National Biography, from the earliest times to the year 2000 (ODNB), Oxford University Press, Oxford 2004, ISBN 0-19-861411-X, online, Stand: 2004 (Lizenz erforderlich) (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Salvin, Osbert in John Venn, John A. Venn: Alumni Cantabrigienses. A Biographical List of All Known Students, Graduates and Holders of Office at the University of Cambridge, from the Earliest Times to 1900. Cambridge University Press, Cambridge, 1922–1958.
  2. Clemency Thorne Fisher: Salvin, Osbert (1835–1898). In: Oxford Dictionary of National Biography (Lizenz erforderlich) (englisch)