Schweizers Reagens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schweizers Reagens (nach dem Chemiker Mathias Eduard Schweizer[1], 1818–1860, Professor in Zürich[2]) ist eine ammoniakalische Lösung von Kupfersulfat (Tetrammin-Kupfer(II)-hydroxid) mit der chemischen Formel [Cu(NH3)4](OH)2·3H2O. Sie wird zur Herstellung von Kupferseide verwendet, wobei mit der Verbindung Cellulose zu einer breiigen Masse (Amminkupfer(II)-cellulosat) aufgelöst und anschließend durch Zugabe von Säure wieder ausgefällt wird.

Herstellung[Bearbeiten]

Hergestellt wird Schweizers Reagens durch Behandlung von Kupferspänen mit einer 20%igen Ammoniaklösung, die etwas Ammoniumchlorid (NH4Cl) enthält, und Einblasen von Luft. Die Herstellung gelingt auch durch Lösen von Kupfer(II)-hydroxid (Cu(OH)2) oder basischem Kupfer(II)-sulfat (CuSO4 · 3 Cu(OH2)) in wässrigem Ammoniak.[3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. diefoergs.de: Schweizers Reagens (Version vom 18. Februar 2009 im Internet Archive)
  2. wissen.de: Schweizers Reagẹns
  3. Brockhaus abc – Chemie in zwei Bänden, Band 2, Eulitz, C.-M., VEB F.A. Brockhaus Verlag Leipzig, 1971