Schwitzkasten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schwitzkasten ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für einen Unterarmwürgegriff,[1] wobei mit möglichst großer Kraft zugedrückt wird. Der Angegriffene steht dabei neben bzw. hinter dem Angreifer, der den Hals des Angegriffenen zwischen seinem Unterarm und Brustkasten hält. Da der Angreifer den Angegriffenen unter seiner Kontrolle hat und dieser sich nicht mehr im Gleichgewicht befindet, besteht die Möglichkeit, ihn zu Boden zu bringen.

Früher wurde mit Schwitzkasten ein mit einer Öffnung für den Kopf versehener hölzerner Kasten für Schwitzbäder bezeichnet.[2]

Anwendung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In den Vereinigten Staaten ist der sogenannte Schwitzkasten eine Festnahmetechnik der Polizei, Verdächtige oder Täter unter Kontrolle zu bringen. Durch diesen Griff kommen dort jedes Jahr einige Menschen zu Tode. In Deutschland hingegen findet der Polizeigriff (sogen. Abführgriff: Anwinkeln und Hochdrücken eines Armes auf dem Rücken des Festzunehmenden) Anwendung. Sehr beliebt ist der Schwitzkasten bei Raufereien ebenso wie im Straßenkampf. Bereits im Mittelalter war der Schwitzkasten als Griff bekannt und wurde sogar bildlich dargestellt.

Gesundheitliche Gefahren[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Anwendung des Schwitzkastens kann gesundheitliche Gefahren mit sich bringen, besonders, wenn der Angegriffene heftig umklammert wird oder von schwächerer Statur ist. Insbesondere kann es zu Schäden an der Halswirbelsäule, am Kehlkopf, der Luftröhre und generell Strukturen im Halsbereich kommen. Ein Einklemmen der Ohren beim Halten und besonders beim Abstreifen des Griffes kann außerdem Hämatome verursachen, die schlecht abheilen (siehe Blumenkohlohr). Eine Ohnmacht des Opfers durch Abdrücken der Arteria carotis communis ist möglich.

Regionale Bezeichnungen[Bearbeiten]

Der Ausdruck Schwitzkasten findet in Deutschland weite Verbreitung. Der Begriff ist regional jedoch auch unter anderen Synonymen bekannt. In Ostwestfalen spricht man beispielsweise von gerdeln, dagegen wird im bayrischen Raum oft von doschln gesprochen. In der Umgangssprache hört man des Öfteren, dass jemand in die Mangel genommen wird.

Wrestling[Bearbeiten]

Im Wrestling hat der Schwitzkasten als Sleeper Hold als Zermürbungs- und Aufgabegriff einen festen Platz. Insbesondere da für Zuschauer nicht erkennbar ist, wie stark der Ausführende zudrückt. Als Variante existiert dort auch der Rear Naked Choke, bei dem der Angreifer auf dem Boden liegt und vom Ausführenden zusätzlich noch mit den Beinen umklammert wird. Verwandte Formen sind der Front-Headlock (Schwitzkasten von vorne) und der Guillotine-Choke (hier kann der zweite Arm zu Hilfe genommen werden). Beide Würgegriffe können auch im Sitzen oder am Boden liegend am Gegner angesetzt werden; selbst Rollstuhlfahrer können sich mit dem Front-Headlock oder dem Guillotone-choke erfolgreich zur Wehr setzen. Ein erfahrener Kämpfer kann bei den beiden letztgenannten Formen den Kampf für sich entscheiden, indem der Gegner durch abklopfen aufgibt, dieser ohnmächtig wird oder der Ringrichter den Kampf beendet.

Quellen[Bearbeiten]

  • Typisch Westfälisch, Rainer Schepper, Verlag Flechsig 2004, ISBN 3881894144
  • Gestern - Heute - Morgen - Schloß Holte - Stukenbrock 850 Jahre, 1153- 2003, Günter Potthoff (Ortsgemeinschaft Stukenbrock)
  • Pölter, Plörre und Pinöckel 2 - Matthias E. Borner, Vox-Rindvieh-Verlagsunion, Gütersloh 2006, 1. Auflage, ISBN 3000181202
  • Die Körperstrafen, Dr. Richard Wrede, Marixverlag 2004, ISBN 3937715363

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rechtsmedizin: Grundwissen für die Ermittlungspraxis (Grundlagen der Kriminalistik) von Ingo Wirth und Hansjürg Strauch 2006, S. 122., hier online
  2. Duden - Deutsches Universalwörterbuch, 6., überarbeitete Auflage. Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich: Dudenverlag 2007. hier online