Seabird Seeker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seabird SB7L-360 Seeker
Seabird Seeker
Typ: Leichtes Beobachtungsflugzeug
Entwurfsland: AustralienAustralien Australien
Hersteller: Seabird Aviation Australia/Seabird Aviation Jordan
Erstflug: 1. Oktober 1989

Die Seabird SB7L-360 Seeker ist ein leichtes Beobachtungsflugzeug des australisch-jordanischen Herstellers Seabird Aviation Australia/Seabird Aviation Jordan.

Geschichte und Konstruktion[Bearbeiten]

Für viele Aufgaben, für die ein Hubschrauber verwendet wird, ist dieser nicht notwendig, da meistens kein senkrechtes Starten und Landen erforderlich ist und daher auch ein langsam fliegendes Flugzeug mit guter Sicht verwendet werden kann. Zu diesem Schluss kam Don Adams und gründete die Seabird Aviation, um ein derartiges Flugzeug zu entwickeln.[1] Die Maschine sollte hervorragende Sicht nach vorne, unten und nach den Seiten bieten. Sie sollte sowohl zivil als auch militärisch einsetzbar und für Polizeiaufgaben wie Verkehrsüberwachung, Suche und Rettung, Luftbild sowie Pipeline- und Maritimeüberwachung geeignet sein.

Die Seeker ist ein ungewöhnliches Flugzeug, sie verbindet die Panoramasicht eines Hubschraubers mit den günstigeren Unterhaltungskosten eines kolbenmotorgetriebenen Flugzeugs. Das Flugzeug ist ein abgestrebter Hochdecker. Hinter dem Cockpit befindet sich der Lycoming-O-360-Kolbenmotor, der einen Schubpropeller antreibt. Wegen des Schubpropellers ist der hintere Rumpfteil schmal ausgeführt, an seinem Ende befindet sich ein konventionelles Leitwerk. Die Maschine verfügt über ein nicht einziehbares Spornradfahrwerk, über sehr gute Langsamflugeigenschaften und kann im Patrouillenflug bis zu vier Stunden in der Luft bleiben. Die Seeker kann mit elektrooptischen- und Infrarotsensoren ausgerüstet werden. Zudem verfügt sie über zwei externe Aufhängepunkte, zum Beispiel für Zusatztanks. Der Prototyp startete am 1. Oktober 1989 (noch unter der Bezeichnung SB7L-235) zu seinem Erstflug mit einem schwächeren Motor, als in der späteren – auch als Seeker 2 bezeichneten – Serienversion SB7L-360.

Seabird Aviation arbeitet derzeit an einer Variante der Seeker – der Stormer, einer um 40 bis 50 % vergrößerten, leicht gepanzerten und bewaffneten Variante.[2] Im Gegensatz zur Seeker, bei der die Sitze nebeneinander angeordnet sind, verfügt die Stormer über Tandemsitze. Zusätzlich soll sie über größere Tragflächen, externe Aufhängepunkte für bis zu 1000 kg Außenlasten und einen stärkeren Antrieb verfügen. Zudem ist ein vier- bis sechssitziges Reiseflugzeug auf Basis der Seeker in Planung.

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten[3][4]
Besatzung 2
Länge 7 m
Spannweite 11,07 m
Höhe 2,03 m
Flügelfläche 13,10 m²
Leermasse 590 kg
max. Startmasse 897 kg
Reisegeschwindigkeit 207 km/h
Höchstgeschwindigkeit 239 km/h
Patrouillenschwindigkeit 120 km/h
Dienstgipfelhöhe  ? m
Reichweite 832 km
Triebwerke 1 × Lycoming O-360-B2C mit 119 kW

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael J. H. Taylor: Brassey's World Aircraft & Systems Directory. Brassey's, London 1996, ISBN 1-85753-198-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A Seabird's-Eye View, abgerufen am 2. Juni 2013
  2. STORMER SB9, abgerufen am 2. Juni 2013
  3. Taylor 1996, S. 381
  4. SEABIRD Seeker-360 auf Utility-Aircraft.com, abgerufen am 5. Juni 2013

Weblinks[Bearbeiten]