Seitenschneider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seitenschneider
Präzisions-Seitenschneider, zum Beispiel für Arbeiten an Elektronikbauteilen

Ein Seitenschneider oder (seltener) Saitenschneider ist eine Zange zum Zerschneiden, also Trennen, vor allem von Drähten oder Saiten durch Keilschneiden. Die Etymologie des Namens – und somit auch die Schreibweise – dieses Werkzeuges ist offenbar umstritten: Viele leiten die Bezeichnung von der Aufgabe des Schneidens von Saiten ab, andere von der Anordnung der Schneide, die im Gegensatz zum Frontschneider oder Mittenschneider seitlich angeordnet ist. Der Seitenschneider wird insbesondere bei Elektroinstallationen zum Schneiden der einzelnen Adern eines Kabels benutzt. Dabei ist es mit Hilfe der Hebelwirkung möglich, auch recht starke Adern (größer als 2,5 mm²) zu schneiden, wenn die Ader möglichst nah am Gelenk der Zange eingelegt wird.

Es gibt verschiedene Ausführungen dieser Zange. Kraftseitenschneider sind meist besonders große Seitenschneider und auch für das Schneiden harter Drähte geeignet, manche haben ähnlich wie Bolzenschneider eine mechanische Übersetzung. Für Bestückungsarbeiten an Leiterplatten werden kleine Seitenschneider mit einseitig, nicht v-förmig, geschliffenen Schneiden eingesetzt (ohne Schneidwate), die es erlauben, die Enden bedrahteter Bauteile sehr dicht über der Platine abzutrennen.

Aus Sicherheitsgründen müssen häufig VDE-geprüfte Zangen mit isolierenden Griffhüllen eingesetzt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]