Seminom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Klassifikation nach ICD-10
C62 Bösartige Neubildung des Hodens
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Präparat eines Seminoms
Histologisches Bild eines Seminoms

Bei einem Seminom (lat. semen = „Samen“) handelt es sich um einen bösartigen Keimzelltumor des Hodens, der seinen Ursprung in der Entartung von Spermatogonien (Keimgewebe) hat.

Das Seminom tritt etwas später – durchschnittlich bei 37-jährigen Männern – als das Nichtseminom auf. Typisches Frühsymptom ist die schmerzlose Schwellung meist eines Hodens.

Behandlung[Bearbeiten]

Die Behandlung geschieht stadiengerecht. In frühen Stadien liegt das Risiko für eine okkulte Metastasierung (also eine Metastasierung, die trotz regelgerechter Staging-Untersuchung noch nicht erkennbar ist) in die regionären Lymphknoten bei etwa 20 %; das heißt bei einem von fünf Patienten, die nicht weiter therapiert wurden, kommt es zu einem erneuten Auftreten der Erkrankung in den Lymphknoten im Bauchraum. Seminome, die kleiner als 4 cm sind und keine Infiltration des umliegenden Gewebes zeigen, weisen ein geringeres Metastasierungsrisiko auf. Nach der Orchidektomie kann daher entweder abgewartet und engmaschig kontrolliert werden (Wait and see) und beim Wiederauftreten der Erkrankung bestrahlt oder chemotherapiert werden. Da durch die Bestrahlung das Risiko für weitere Krebserkrankungen besteht, wird darauf mittlerweile bei leichten Stadien (IA oder IB) in der Regel verzichtet. Weitere Maßnahmen neben der Wait-and-see-Methode sind eine Chemotherapie mit dem Mittel Carboplatin bei Stadium IA und IB. In anderen Stadien werden andere Medikamente verwendet oder eine Strahlentherapie durchgeführt. Mittlerweile wird die Chemotherapie mit Carboplatin auch nur noch bei Risikopatienten angewendet. Die Chemotherapie senkt das Rezidivrisiko dabei auf etwa 5 % und wird in der Regel gut vertragen.

Als weitere Nachsorgemaßnahmen werden in unterschiedlichen Abständen ein MRT Abdomen und eine Röntgenaufnahme des Thorax (Brustkorb) in zwei Ebenen empfohlen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seminom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!