Serom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serom am Ohr eines Mannes

Ein Serom ist die Ansammlung von Exsudat in nicht vorgebildeten Gewebehohlräumen (Pseudozyste). Es kann sich postoperativ im Bereich oberflächlich verschlossener Wunden bilden. Es kann auch nach Verletzungen und Stößen auftreten.

Ein Serom enthält Lymphflüssigkeit oder Blutserum. Es unterscheidet sich daher von einem Bluterguss (Hämatom), der rote Blutkörperchen enthält, und von einem Abszess, der Eiter enthält. Ein Serom schmerzt nicht beim Draufdrücken, im Unterschied zum Hämatom.

Behandlung[Bearbeiten]

Die Flüssigkeit kann steril abgesaugt („abpunktiert“) und die Stelle mit einem Druckverband geschützt werden. Es kann mehrere Tage bis Wochen lang zu erneuter Flüssigkeitsbildung kommen, die sich selbst zurückbildet oder wiederholt abpunktiert wird. Hört die Flüssigkeitsbildung nicht auf, wird die Haut aufgeschnitten und neu vernäht oder eine Drainage verlegt.

Quellen[Bearbeiten]