Seyyed-Moschee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seyyed-Moschee

Der Schabestan der Seyyed-Moschee

Koordinaten: 32° 39′ 53″ N, 51° 39′ 50″ O32.66472222222251.663888888889Koordinaten: 32° 39′ 53″ N, 51° 39′ 50″ O
Ort Isfahan, Iran
Richtung/Gruppierung schiitisch
Architektonische Informationen
Architekt Seyyed Mohammad Bagher Schafti
Einzelangaben

Die Seyyed-Moschee oder Sejjed-Moschee (persisch ‏مسجد سید‎ Masdsched Seyyed [mæsd͡ʒɛd ɛ sɛjjɛd]) ist die größte und bekannteste Moschee aus der Kadscharen-Ära in Isfahan.

Sie wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts von dem Geistlichen Seyyed Mohammad Bagher Schafti gegründet, die Vollendung der Keramikfliesenausstattung dauerte bis zum Ende des Jahrhunderts. Die Seyyed-Moschee eignet sich zur Untersuchung der Keramikfliesen in der Kadscharen-Ära.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Hosseyn Yaghoubi, Arash Beheshti (Hrsg.): Rāhnamā ye Safar be Ostān e Esfāhān (Reiseführer nach der Provinz Esfahan). Rozane, 2004, ISBN 964-334-218-2, S. 106.