Shakubuku

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shakubuku[1] (jap. 折伏; dt.: „brechen und unterwerfen“) ist ein aus dem Shrimala-Sutra stammender Terminus[2] und bezieht sich auf eine Methode der Bekehrung, die in Teilen des Nichiren-Buddhismus Anwendung findet. Gemeint ist damit die argumentative Widerlegung der als häretisch oder vorläufig erachteten Lehren.

Schulen wie die Kokuchūkai, Nichiren-Shōshū und Sōka Gakkai nahmen diese Methode der aggressiv anmutenden Bekehrung in der Vergangenheit sehr wörtlich, was auch Kritiker auf den Plan rief. Inzwischen haben sich die meisten Schulen von der damaligen Auslegung und Anwendung dieser Methode distanziert. Obgleich die Bezeichnung als solche noch Anwendung findet, wird nun Wert darauf gelegt, dem Gegenüber die eigene Sichtweise des Buddhismus zu erklären.

Im Gegensatz zum Shakubuku steht die Methode des sog. Shojū, in der darauf geachtet werden soll, das Gegenüber langsam und stetig zu überzeugen, ohne zu versuchen, dessen Ansichten zu widerlegen, sondern auf dessen eigene Selbsterkenntnis zu bauen. Nichiren selbst nahm auf beide Methoden in Schriften wie der „Kaimoku Sho“ (Das Öffnen der Augen) Bezug.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A Dictionary of Buddhist Terms and Concepts. Nichiren Shoshu International Center, ISBN 4-88872-014-2, Seite: 376-377
  2. McRae, John (2004). The Sutra of Queen Śrīmālā of the Lion's Roar and the Vimalakīrti Sutra. Numata Center for Buddhist Translation and Research, p. 49. ISBN 1886439311 Digitalisat (PDF 1,2 MB)