Showrooming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Showrooming (von engl. Showroom = Ausstellungsraum) beschreibt das Verhalten von potenziellen Konsumenten, favorisierte Waren im stationären Handel praktisch zu prüfen, um diese im Anschluss zu einem günstigerem Preis über den Versandhandel zu beziehen.[1][2] Durch das zielgerichtete Konsumentenverhalten werden zur Kaufvorbereitung sowohl Beratungsleistungen unentgeltlich in Anspruch genommen als auch lokale Einzelhandelsflächen als bloßer Ausstellungsraum für den Online-Handel genutzt. Laut einer Studie vom Mai 2013 leiden darunter besonders Elektronikanbieter,[3] sowie Händler mit einem vielerorts erwerbbaren Sortiment. Händler, die hauptsächlich eigene Marken vertreiben, sind deutlich weniger betroffen.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. t-online.de: Beratung offline, Kauf online: "Showrooming" ärgert Einzelhandel
  2. Einkaufsphänomen Showrooming: Nur mal gucken kostet fünf Dollar Süddeutsche, 26. März 2013
  3. Im Laden gucken, online kaufen: Showrooming bedroht Einzelhandel Werben & Verkaufen, 28. Mai 2013