Simon ben Boethos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon ben Boethos wurde ca. 23 v. Chr. von Herodes dem Großen als Hoherpriester im Jerusalemer Tempel eingesetzt. Er amtierte bis zum Jahr 5 v. Chr.

Es ist nicht ganz klar, ob er Simon, Sohn des Boethos oder selbst jener Boethos war, der namengebend für das Haus Boethos war, das in der Folge eine ganze Reihe von Hohenpriestern hervorbringen sollte, und ebenfalls namensgebend war für die Boethusäer, eine Gruppe innerhalb der Sadduzäer.

Nach Flavius Josephus aus alexandrinischem Priestergeschlecht stammend, wurde er von Herodes zum Hohenpriester ernannt, um ihn durch diese Standeserhöhung zum Schwiegervater zu qualifizieren. Herodes beabsichtigte nämlich dessen Tochter Mariamne zur Frau zu nehmen, nicht zu verwechseln mit der ersten Frau des Herodes namens Mariamne aus dem Geschlecht der Hasmonäer.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Graetz: Geschichte der Juden, Zweiter Zeitraum, 9. Kapitel