Singularity

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Betriebssystem Singularity. Zum Computerspiel von Raven Software siehe Singularity (Computerspiel).
Singularity Projekt
Bildschirmfoto
Singularity v1.png
Singularity nach dem Startvorgang
Basisdaten
Entwickler Microsoft Corporation
Aktuelle Version 2.0
(14. November 2008)
Kernel Mikrokernel
Architekturen x86
Lizenz Microsoft Research License
Website Microsoft Research Singularity Project

Singularity ist ein Projekt von Microsoft Research mit dem Ziel, ein zuverlässiges Betriebssystem zu schaffen, in dem der Kernel, Gerätetreiber und alle Applikationen in Managed Code geschrieben sind. Das Singularity-Betriebssystem verfolgt dabei ein neues Sicherheitskonzept namens Software-isolated Processes (SIPs). Seit dem 4. März 2008 ist der Quelltext öffentlich unter der Microsoft Research License verfügbar[1].

Konzept[Bearbeiten]

Das Betriebssystem ist als Microkernel-System konzipiert. Kernel und Gerätetreiber sind in Managed Code geschrieben, wobei Sing#, eine Variante des C#-Derivats Spec#, zum Einsatz kommt.

Der Kernel besteht dabei aus:

  • Scheduler, Seitenverwaltung sowie einem I/O-Manager (Microkernel),
  • einem Channel-Manager, der die Kommunikation zwischen den einzelnen SIPs verwaltet,
  • einer Klassenbibliothek.

Alle Prozesse, die nicht auf Kernel-Ebene erfolgen, sind in SIPs gekapselt. Diese sind abgeschlossene Code- und Objekt-Räume, keine Adressraum-Einheiten. Sämtliche Kommunikation zwischen solchen SIP-Einheiten erfolgt über bidirektionale Kanäle, der Datenaustausch ist dabei typsicher.

Anwendungen[Bearbeiten]

Anwendungen sind CLR-Programme.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Diestelberg: Microsoft veröffentlicht Nicht-Windows-Betriebssystem. In: WinFuture.de, 5. März 2008. Abgerufen am 13. November 2010.