Sklerotherapie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Sklerotherapie (griechisch σκληρός sklēros „hart“), auch Verödung genannt, führt zu einer künstlichen (artifiziellen) Vernarbung bzw. Verhärtung oder Sklerosierung von Gewebe und Gefäßen. Sie wird durch entzündungsfördernde (proinflammatorische) Medikamente oder Chemikalien bzw. Strahlung herbeigeführt.

Die Sklerose an sich kann auch durch (patho)physiologische Prozesse bedingt von alleine im Organismus stattfinden, z. B. bei der Leberzirrhose.

Mit der Sklerotherapie können unerwünschte Gefäße verödet und so den durch diese entstehenden Komplikationen entgegengewirkt werden: Behandlung von Krampfadern (Varizenverödung) oder Hämorrhoiden (blutgefäßdurchsetzte, schmerzhaft-entzündete Blasen am Darmausgang (Anus)).

Es werden z. B. auch Ösophagusvarizen (sympt. durch Bluterbrechen) bei Pfortaderstauung, z. B. durch Leberzirrhose mit sog. Antivarikosa behandelt.

Um die Effektivität der Medikamente durch längeres Verbleiben am Zielort (dem Endothel des zu verschließenden Gefäßes) zu erhöhen, kann Luft vorgespritzt werden, um so eine kurzfristige Stauung des Gefäßes (der Vene) zu erreichen.

Außerdem besteht die Möglichkeit, auf ähnliche Weise durch eine Entzündung von Brust- und Lungenfell den Pleuraspalt (also den Raum zwischen Lunge und Brustkorb) durch eine Entzündung zu verschließen, und so einen zukünftigen Pneumothorax zu verhindern.

Allgemein kann die Sklerotherapie auch zur Verklebung verwendet werden, so z. B. um eine Organopexie, das heißt eine Verbindung eines Organs mit einer anliegenden anatomischen Struktur, durchzuführen, z. B. Gastropexie, Ösophagopexie, meist im Rahmen chirurgischer Interventionen.

Heiße Schilddrüsenknoten lassen sich mittels perkutaner Ethanol-Injektionstherapie veröden.

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!