Sklerotium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sich bildendes Mutterkorn-Sklerotium
Mit Sclerotium delphinii infizierte Funkie (Hosta) mit kugelförmigen, braunen Sklerotien

Ein Sklerotium (griechisch σκληρός sklēros „hart“) ist eine bei Pilzen auftretende verhärtete Dauerform. Es ist gekennzeichnet durch eine dicht verflochtene und feste Myzelmasse, die Kälte und Trockenheit widersteht. Der Pilz kann lange Zeit in diesem Ruhezustand verharren und beginnt erst bei günstigen Bedingungen wieder zu wachsen. Beispiele für Pilze, die Sklerotien ausbilden, sind das Mutterkorn (Claviceps purpurea), der Sklerotien-Porling (Polyporus tuberaster), der mexikanische Kahlkopf (Psilocybe mexicana), Sclerotium delphinii und viele Arten der danach benannten Familie der Sklerotienbecherlingsverwandten (Sclerotiniaceae). Des Weiteren kann das Plasmodium der Schleimpilze ein Sklerotium bilden.

Quelle[Bearbeiten]