Skorpion-Krustenechse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skorpion-Krustenechse
Heloderma horridum

Heloderma horridum

Systematik
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Toxicofera
Schleichenartige (Anguimorpha)
Familie: Helodermatidae
Gattung: Krustenechsen (Heloderma)
Art: Skorpion-Krustenechse
Wissenschaftlicher Name
Heloderma horridum
(Wiegmann, 1829)
Skorpion-Krustenechse im Opel-Zoo nahe Frankfurt am Main

Die Skorpion-Krustenechse (Heloderma horridum) ist ein Vertreter der Krustenechsen (Helodermatidae). Sie gehört zu den wenigen Echsen, die Gift produzieren.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Skorpion-Krustenechse erreicht eine Körperlänge von 70 bis 87 Zentimetern. Die Echse hat einen großen Kopf, einen massiv aussehenden Körper und kurze Beine mit scharfen Krallen. Die Rückenseite der Echse ist neben den gewöhnlichen Schuppen mit großen punktartigen Hornschuppen bedeckt. Die Bauchseite kennzeichnen flache, kaum verknöcherte und regelmäßig in Querreihen angeordnete kleine Schilder. Auffallend ist die helle oder gelbblasse Fleckung oder Sprenkelung, welche zusammen mit der restlichen schwarzen bis dunkelbraunen Haut eine kontrastreiche, auffällige Warnfärbung ergibt.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die in Mexiko vorkommende dämmerungs- und nachtaktive Krustenechse lebt in Trockenwäldern und trockenen Regionen mit flachem Gestrüpp. Die Unterart Heloderma horridum charlsbogerti kommt in Guatemala vor.

Nahrung[Bearbeiten]

Die Skorpion-Krustenechse ernährt sich von jungen Vögeln und Nagetieren, Eiern und kleineren Wirbeltieren. Die Beute wird mit dem Jacobson-Organ aufgespürt.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Die Weibchen legen in eine feuchte Erdgrube 4 bis 12 Eier. Nach 130 bis 188 Tagen schlüpfen die Jungtiere. Die Skorpion-Krustenechse erreicht nach etwa zwei Jahren ihre Geschlechtsreife.[1]

Gift[Bearbeiten]

Die Skorpion-Krustenechse erzeugt in Unterlippendrüsen ein Toxin, das aus verschiedenen Komponenten besteht und zu den Zähnen des Unterkiefers weitergeleitet wird. Das darin enthaltene Gilatoxin, eine dem körpereigenen Enzym Kallikrein ähnliche Serinprotease, ist strukturell, biochemisch und funktional nahezu identisch mit dem Blarina-Toxin der Amerikanischen Kurzschwanzspitzmäuse.[2] Das Gift wird in die Bisswunde durch Kaubewegungen einmassiert.

Unterarten[Bearbeiten]

Es gibt vier Unterarten, die Mitte 2013 den Status eigenständiger Arten erhielten [3]:

  • Heloderma horridum horridum (Wiegmann, 1829)
  • Heloderma horridum alvarezi (Bogert & Martên del Campo, 1956)
  • Heloderma horridum exasperatum (Bogert & Martên Del Campo, 1956)
  • Heloderma horridum charlesbogerti (Campbell & Vannini, 1988)

Gefährdung[Bearbeiten]

Die Skorpion-Krustenechse wird in der Roten Liste der IUCN als „nicht gefährdet“ (least concern) geführt.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dietrich Mebs, Heinz W. Raudonat: Biochemie des Giftes der Krustenechsen Heloderma suspectum und Heloderma horridum. In: Die Naturwissenschaften. Bd. 54, Nr. 18, 1967, S. 494, doi:10.1007/BF00702518.
  • Lester S. Meléndez García: Die Guatemala-Skorpionskrustenechse, Heloderma horridum charlesbogerti, Campbell & Vannini, 1998. In: Reptilia. Bd. 11, Nr. 2 = Nr. 58, 2006, ISSN 1431-8997, S. 36–38.
  • Heinz Wermuth: Familie Krustenechsen. In: Bernhard Grzimek (Hrsg.): Grzimeks Tierleben. Enzyklopädie des Tierreiches. Band 6: Kriechtiere. Bechtermünz, Augsburg 2000, ISBN 3-8289-1603-1, S. 322–324, (unveränderter Nachdruck der Originalausgabe von 1979/80).

Quellen[Bearbeiten]

  1. Skorpion-Krustenechse Zoo Zürich
  2. Yael T. Aminetzach, John R. Srouji, Chung Yin Kong, Hopi E. Hoekstra: Convergent Evolution of Novel Protein Function in Shrew and Lizard Venom. In: Current Biology. Bd. 19, Nr. 22, 2009, S. 1925–1931, doi:10.1016/j.cub.2009.09.022.
  3. Randall S. Reiserer, Gordon W. Schuett, Daniel D. Beck: Taxonomic Reassessment and Conservation Status of the Beaded Lizard, Heloderma horridum (Squamata: Helodermatidae). In: Amphibian & Reptile Conservation. Bd. 7, Nr. 1, 2013, S. 74–96, Digitalisat (PDF; 919,29 KB).
  4. Heloderma horridum in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: L. Canseco Marquez, A. Muñoz, 2007. Abgerufen am 5. November 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Skorpion-Krustenechse – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien