Snipe (Bootsklasse)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassenzeichen
Sailing snipe.svg
Bootsmaße
Länge üA: 4,72 m
Länge WL: 4,12 m
Breite üA: 1,52 m
Tiefgang: 1,00 m
Masthöhe: 7,1 m
Gewicht (segelfertig): 172,8 kg
Segelfläche
Segelfläche am Wind: 11,9 m²
Sonstiges
Takelungsart: Slup
Klasse: Einheitsklasse
Riss Snipe Jolle
Snipe-Jolle POL 29973

Die Snipe ist eine Zwei-Mann-Segeljolle mit einer Länge von 4,72 m (15,5 Fuß). Sie wird zum Regattasegeln verwendet und erfüllt die Anforderungen an eine Einheitsklasse. Die Snipe wurde 1931 von William Crosby entworfen. Sie hat sich im Laufe der Zeit zu einer modernen, taktisch anspruchsvollen Regattajolle entwickelt mit einer weltweiten Verbreitung in über 26 verschiedenen Ländern.[1]

Die Snipe ist einfach und klein gehalten, sie ist leicht zu segeln und aufgrund ihres geringen Gewichtes leicht von Regatta zu Regatta zu transportieren. Die International Sailing Federation hat die Bootsklasse Snipe als „Internationale Klasse“ anerkannt, was ihr eine Produktion von 30.000 Stück weltweit bescherte.

Der internationale Snipe-Slogan lautet: Serious sailing, Serious fun.

Als ein den Segler nachhaltig prägendes Segelboot, ist es zu einer bestimmenden Bootsklasse in der Seglerwelt geworden. Es ist schon eine bemerkenswerte Tatsache, dass die beiden Topsegler Paul Elvstrøm und Torben Grael mit fünf beziehungsweise vier olympischen Medaillen in der Snipe-Klasse gesegelt haben. Die Snipe kann von allen unterschiedlichen Seglertypen genutzt werden, unabhängig von ihrem Alter, Gewicht oder Geschlecht. Gemischte Mannschaften sind in der Snipe-Klasse sehr verbreitet.

Aufgrund der Vorschriften einer Einheitsklasse haben sich in den vergangenen Jahren wenige Dinge an Bord verändert, sodass es einen guten Gebrauchtbootmarkt gibt.

Der Name: „Snipe“ ist, wie man auch am Bootsklassenzeichen sehen kann, von der Vogelart Schnepfe abgeleitet. Diese heißt im englischen Sprachraum „Snipe“.

In der Snipe-Klasse herrscht eine rege Regattatätigkeit auf allen Ebenen: lokal, national und international. Die Int. Klassenvereinigung ist in Flotten organisiert und ihre Meisterschaften ermöglichen einen guten Vergleich der Mannschaften untereinander auf unterschiedlichem Niveau.

Weltmeister der Snipe-Klasse[Bearbeiten]

Jahr Skipper und Nationalität Flotte
1934 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten William E. Bracey (USA) 1-Dallas
1935 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Perry Bass (USA) 1-Dallas
1936 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Philip Benson, Jr. (USA) 4-Sea Cliff
1937 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Arthur M. Deacon (USA) 3-Central Long Island Sound
1938 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Charles Gabor (USA) 10-Lake Mohawk
1939 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Walter Hall (USA) 62-Corinthian
1940 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Darby Metcalf (USA) 90-Los Angeles
1941 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Darby Metcalf (USA) 90-Los Angeles
1942 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Charles Heinzerling (USA) 190-Gull Lake
1945 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Bob White (USA) 94-Newport Harbor
1946 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Bob Davis (USA) 94-Newport Harbor
1947 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Ted A. Wells (USA) 93-Wichita
1948 ArgentinienArgentinien Carlos Vilar Castex (ARG) 274-Club Náutico San Isidro
1949 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Ted A. Wells (USA) 93-Wichita
1951 ArgentinienArgentinien Jorge Vilar Castex (ARG) 274-Club Náutico San Isidro
1953 PortugalPortugal Antonio José Conde Martins (POR) 369-Vela Atlantico
1955 ItalienItalien Mario Capio (ITA) 712-Tugillio
1957 Spanien 1945Spanien Juan Manuel Alonso Allende (ESP) 151-Real Club Marítimo del Abra y Real Sporting Club
1959 DanemarkDänemark Paul Elvstrøm (DEN) 585-Kopenhagen
1961 Brasilien 1960Brasilien Axel Schmidt (BRA) 477-San Francisco
1963 Brasilien 1960Brasilien Axel Schmidt (BRA) 477-San Francisco
1965 Brasilien 1960Brasilien Axel Schmidt (BRA) 477-San Francisco
1967 Brasilien 1960Brasilien Nelson Piccolo (BRA) 426-Rio Grande do Sul
1969 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Earl Elms (USA) 495-Mission Bay
1971 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Earl Elms (USA) 495-Mission Bay
1973 Spanien 1945Spanien Félix Gancedo (ESP) 146-Real Club Mediterráneo
1975 Spanien 1945Spanien Félix Gancedo (ESP) 146-Real Club Mediterráneo
1977 Brasilien 1968Brasilien Boris Ostergren (BRA) 426-Rio Grande do Sul
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dave Chapin (USA) 91-Island Bay
1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Lenhart (USA) 495-Mission Bay
1983 Brasilien 1968Brasilien Torben Grael (BRA) 159-Rio de Janeiro
1985 ArgentinienArgentinien Santiago Lange (ARG) 274-Club Náutico San Isidro
1987 Brasilien 1968Brasilien Torben Grael (BRA) 159-Rio de Janeiro
1989 UruguayUruguay Ricardo Fabini (URU) 506-Yacht Club Uruguayo
1991 ArgentinienArgentinien Axel Roger (ARG) 737-Club Universitario de Buenos Aires
1993 ArgentinienArgentinien Santiago Lange (ARG) 274-Club Náutico San Isidro
1995 ArgentinienArgentinien Santiago Lange (ARG) 274-Club Náutico San Isidro
1997 BrasilienBrasilien Mauricio Santa Cruz (BRA) 159-Rio de Janeiro
1999 KubaKuba Nelido Manzo (CUB) 22-Havana
2001 BrasilienBrasilien Alexandre Paradeda (BRA) 426-Rio Grande do Sul
2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Augie Diaz (USA) 7-Miami
2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Augie Diaz (USA) 7-Miami
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tomas Hornos (USA) 77-Winchester

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Snipe (dinghy) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website Int. Snipe Klassenvereinigung (engl.) Abgerufen am 8. März 2009