Sonettenkranz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Sonettenkranz (ital. und engl. corona) ist eine streng geregelte Form eines aus mehreren Sonetten geflochtenen Gedichtzyklus. Er besteht aus 14 + 1 Einzelsonetten, wobei die letzte Zeile des ersten Sonetts zugleich der ersten Zeile des zweiten Sonetts entspricht, die letzte Zeile des zweiten Sonetts zugleich der ersten Zeile des dritten und so weiter, bis zum 14. Sonett, dessen letzte Zeile wiederum der ersten Zeile des ersten Sonettes entspricht, so dass sich eine Kranzform ergibt. Das 15. Sonett, das sogenannte Meistersonett oder ital. Magistrale, besteht zusammenfassend und in unveränderter Reihenfolge aus allen Anfangs- bzw. Endzeilen der Einzelsonette. Die vollständige Form wurde erstmals im 18. Jahrhundert in Italien beschrieben und gelangte im 19. Jahrhundert als Modeerscheinung nach Deutschland. Ihr erster bedeutender Vertreter in deutscher Sprache war Josef Weinheber.[1]

Vertreter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. insgesamt: Reallexikon der Literaturwissenschaft. Bd. 3, Berlin 2003, Artikel "Sonettenkranz" (einziger fundierter Lexikonartikel zum Thema)
  2. Sonettenlage zum Knarz der Nation, Kompletter Kranz auf fulgura.de.
  3. Die Siedlung am Fluss, Ausschnitt auf der Autoren-Website.
  4. Der alte Korporal, Kompletter Kranz auf sonett-archiv.de.
  5. Wachen, Kompletter Kranz auf keinverlag.de.
  6. Lillis Sonettenkranz, Meistersonett auf fulgura.de.
  7. Heidnischer Sonettenkranz, Kompletter Kranz auf sonett-archiv.de.
  8. Jahreszeiten, Kompletter Kranz auf sonett-archiv.de.
  9. Halsüberkopf: Arkadische Tage, Kompletter Kranz auf kokenbrink.de.
  10. Sonettenkranz für meinen Vater, Kompletter Kranz auf literatur.org.
  11. Eros, Kompletter Kranz auf sonett-archiv.de.
  12. Medusa, 3 Medusa-Kränze auf sonett-archiv.de.