Spanleitstufe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auf der Wendeschneidplatte ist deutlich die Spanleitstufe als Kontur direkt hinter der Schneide zu erkennen
Räumnadel mit versetzt angeordneten Spanteilernuten
Umlaufende Spanleitstufen auf einem Drehmeißel

Die Spanleitstufe (auch Spanleitplatte oder der Spanteiler) ist eine direkt hinter der Werkzeugschneide eingearbeitete Vertiefung oder Stufe und dient dazu, anfallenden Span zu führen und direkten Einfluss auf die Spanbildung auszuüben. Sie brechen und leiten den Span dazu in eine günstigere Form, da lange Späne eine Gefährdung für Mensch, Werkzeug, Werkstück und Maschine darstellen sowie den Abtransport erschweren. Inzwischen gibt es auf alle Schnittbedingungen optimierte Entwicklungen.

Bei vielen keramischen Schneidstoffen wird zwischen Schneidplatte und Spannpratze eine Spanleitplatte gespannt, da so auf eine breite Auswahl an speziellen Schneidplatten verzichtet werden kann.

An Schruppfräsern oder gefrästen Feilen wird der Schneide ein Profil mit Spanteilern verliehen, das die Späne bricht und je nach Art auch Spanbrecher oder bei Feilen Spanteilernuten genannt wird. Das bei Schruppfräsern typische Profil wird Kordelverzahnung und bei Schrupp-Schlichtfräsern Flachprofil genannt.