Spike

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spike (engl. ‚Spitze‘) steht für:

  • Beugungssterne an Spitzlichtern, siehe Spike (Beugung)
  • in der Neurowissenschaft eine kurzdauernde Spitze im Membranpotential einer Nervenzelle, siehe Aktionspotential
  • in der Neurologie das kurzdauernde Spitzenpotential in einer Gehirnstromkurve im Elektroenzephalogramm, siehe Elektroenzephalografie
  • feine Ausziehungen der Basalmembran der Glomeruli bei der membranösen Glomerulonephritis
  • in der Virologie besonders sichtbare Strukturen der Virushülle, siehe Peplomer
  • eine kurzzeitige Inkonsistenz eines logischen Werts in einer Schaltung, siehe Glitch (Elektronik)
  • eine Frisur, siehe Irokesenschnitt
  • in der Raman-Spektroskopie unerwünschte Erscheinungen im Spektrum, verursacht durch Höhenstrahlung und sich äußernd durch scharfe Peaks im abgebildeten Spektrum

als Eigenname:


Spike ist der Familienname folgender Person:

  • John Spike (* 1951), amerikanischer Kunsthistoriker
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.