The Spire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Spire
The Spire, gesehen von der Henry Street

The Spire, gesehen von der Henry Street

Daten
Ort O’Connell Street, Dublin, Irland
Architekt Ian Ritchie Architects
Baujahr 2003
Höhe 123 m
Grundfläche ~ 7 m²
Koordinaten 53° 20′ 59″ N, 6° 15′ 37″ W53.349722222222-6.2602777777778Koordinaten: 53° 20′ 59″ N, 6° 15′ 37″ W

The Spire (englisch: „Die Spitze“) ist ein Monument und Wahrzeichen von Dublin, der Hauptstadt Irlands. The Spire heißt offiziell Monument of Light[1] („Denkmal des Lichts“) und auf Irisch An Túr Solais[2] („Turm des Lichts“).

Die 123 Meter (404 Fuß) hohe Edelstahlnadel steht seit 2003 in der Mitte der O’Connell Street und ist nachts beleuchtet. Sie steht an der Stelle der am 8. März 1966[3] von der IRA gesprengten Nelson-Säule (Nelson’s Pillar) und sollte zur Jahrtausendwende fertiggestellt werden, jedoch verspätete sich die Fertigstellung um drei Jahre.

Geplant und entworfen wurde die längste Skulptur der Welt vom Architekturbüro Ian Ritchie Architects aus Großbritannien. Für die statische Berechnung war das Ingenieursbüro Arup verantwortlich. Die Nadel aus Stahl ist 126 Tonnen schwer und besteht aus acht Teilen, die durch 204 Bolzen und insgesamt zwei Kilometer Schweißnähte zusammengehalten werden. Die Spire steht auf einem Betonfundament und hat an ihrem Fuß einen Durchmesser von drei Metern, an der Spitze von 15 Zentimetern. In der Spitze ist darüber hinaus ein Licht integriert, das bis in die Dublin Bay und das Umland deutlich wahrgenommen werden kann. Durch Dämpfer im Inneren wird die Schwankung an der Spitze auf 1,50 Meter begrenzt. Im Volksmund trägt die Skulptur sowohl die Bezeichnung Spike als auch Stiletto in the ghetto oder Stiffy by the Liffey. The Spire ist außerdem ein beliebter Treffpunkt von Jugendlichen in Dublin.

Die Kosten für das Bauwerk betrugen rund vier Millionen Euro. The Spire wurde für folgende Architektur- und Baupreise nominiert: RIBA National Award & Stirling Prize (2004), British Construction Industry International Award (2003), Mies van der Rohe Award for European Architecture (2005).

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spire cleaners get prime view of city. In: Irish Independent Online. Abgerufen am 8. März 2009.
  2. Spire beats Boru for title. In: [1], zitiert nach dem Evening Herald, 4/3/2003. Abgerufen am 8. März 2009.
  3. Theodore William Moody, Francis X. Martin, Francis John Byrne: A New History of Ireland, Seite 536. ISBN 0-19-821742-0 (englisch), abgefragt am 7. März 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Spire of Dublin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien