Sportinformatik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sportinformatik ist ein Arbeitsfeld der Sportwissenschaften.

Die Sportinformatik umfasst den Umgang mit sportbezogenen Daten. Zu den Kernaufgaben gehören:

Aufgrund ihrer breit angelegten Aufgaben kommt die Sportinformatik in vielen Bereichen des Sports und der Sportwissenschaft zum Einsatz, wie etwa:

  • Motorisches Lernen
  • Training und Wettkampf
  • Biomechanische Bewegungsanalyse
  • Information(-snetze) und Dokumentationen
  • Sportwissenschaftliche Theoriebildung
  • Entwicklung und Implementierung sportinformatischer Werkzeuge
  • Ausbildung
  • Entwicklung und Verbesserung von Sportgeräten

Die Sportinformatik ist als eigenständige Sektion in der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) vertreten.

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Perl, K. Bonath (Hrsg.): Informatik im Sport: Ein Handbuch (Vol. 117). Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport, 117. Schorndorf: Hofmann. 1997. ISBN 3-7780-1671-7
  • Martin Lames, Claudia Augste, Ole Cordes, Christoph Dreckmann, Karsten Görsdorf, Malte Siegle (Hrsg.): "Gegenstand und Anwendungsfelder der Sportinformatik: Symposium der dvs-Sektion Sportinformatik vom 22.-24. Mai 2008 in Augsburg"

Weblinks[Bearbeiten]

 Portal: Sportwissenschaften – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Sportwissenschaften