St. Christopher-Nevis-Anguilla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Flagge St. Christopher-Nevis-Anguillas

Saint Christopher-Nevis-Anguilla war ein Überseeterritorium des Vereinigten Königreichs in der Karibik. 1958 wurde es in die Westindische Föderation, ein Zusammenschluss mehrerer Britischer Kolonien zu einem unabhängigen Staat, eingegliedert. Als diese 1962 zusammenbrach, wurde Saint Christopher-Nevis-Anguilla wieder Britische Kolonie.

Am 27. Februar 1967 bekam das Territorium volle innere Autonomie als Associated State. Anguilla trennte sich am 30. Mai 1967 aus dem Staat und erklärte sich 1969 für unabhängig. Dies wurde aber weder von der Regierung von St. Christopher-Nevis-Anguilla auf St. Christopher, noch von Großbritannien anerkannt, so dass die Staatsbezeichnung St. Christopher-Nevis-Anguilla weiter verwendet wurde (z. B. auf der 4-Dollar-FAO-Münze der karibischen Staaten von 1970).

Anguilla wurde 1980 offiziell ein eigenständiges britisches Überseegebiet, während der Rest 1983 als Saint Kitts und Nevis unabhängig wurde.

Lage des Territoriums