St. Kitts und Nevis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Federation of Saint Kitts and Nevis

Föderation St. Kitts und Nevis

Flagge von Saint Kitts und Nevis
Wappen von Saint Kitts und Nevis
Flagge Wappen
Wahlspruch: Country Above Self
Amtssprache Englisch
Hauptstadt Basseterre
Staatsform Parlamentarische Monarchie
Staatsoberhaupt Königin Elisabeth II.

vertreten durch Generalgouverneur Edmund Lawrence

Regierungschef Denzil Douglas
Fläche 269 km²
St. Kitts: 176 km²
Nevis: 93 km²
Einwohnerzahl 50.314 [1]
Bevölkerungsdichte 185,5 Einwohner pro km²
Bruttoinlandsprodukt nominal (2007)[2] 527 Mio. US$ (171.)
Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner 10.143 US$ (51.)
Human Development Index 0,735 (72.)[3]
Währung Ostkaribischer Dollar (XCD)
Unabhängigkeit 19. September 1983
(vom Vereinigten Königreich)
Nationalhymne Oh Land of Beauty
Nationalfeiertag 19. September (Unabhängigkeitstag)
Zeitzone UTC−4
Kfz-Kennzeichen KNA
Internet-TLD .kn
Telefonvorwahl +1 (869) siehe NANP
Bahamas Kuba Haiti Navassa Jamaika Turks- und Caicosinseln Dominikanische Republik Kolumbien ABC-Inseln Venezuela Trinidad und Tobago Puerto Rico Amerikanische Jungferninseln Britische Jungferninseln Grenada Saint Vincent und die Grenadinen Saint Lucia Barbados Martinique Dominica Guadeloupe Montserrat Antigua und Barbuda Anguilla Sint Maarten/ Saint Martin Saint Kitts and Nevis Sint Eustatius Saba Guyana Panama Nicaragua Honduras El Salvador Guatemala Mexiko BelizeSaint Kitts and Nevis in its region.svg
Über dieses Bild
St kitts rel96.jpg

St. Kitts und Nevis (englisch Saint Kitts and Nevis, auch offiziell Saint Christopher und Nevis[4]) ist ein föderaler Inselstaat auf den Kleinen Antillen. Er ist Mitglied im Commonwealth of Nations und Mitglied der Vereinten Nationen.

Geographie[Bearbeiten]

Die Hauptstadt Basseterre

Östlich der Inseln befindet sich der Inselstaat Antigua und Barbuda, südöstlich die Insel Montserrat, im Nordwesten Sint Eustatius und im Norden Saint-Barthélemy.

Die Insel St. Kitts besteht aus drei Vulkangruppen, die durch tiefe Schluchten getrennt sind. Saint Kitts hat eine Fläche von 168,4 km2. Der höchste Berg von St. Kitts ist der 1.156 m hohe Mount Liamuiga, vormals Mount Misery. Die Hauptstadt ist Basseterre.

Die Insel Nevis ist durch einen drei Kilometer breiten Kanal von St. Kitts getrennt. Nevis hat eine Fläche von 93,2 km². Die höchste Erhebung ist der Nevis Peak mit 985 m. In der Meerenge zwischen beiden Inseln liegt das Eiland Booby Island.

Auf den beiden Inseln leben rund 46.000 Menschen (Fortschreibung auf Basis der Zählung von 2001), davon etwa 13.000 in der Hauptstadt Basseterre. Als zweitgrößte Stadt zählt Charlestown gerade einmal 1700 Einwohner.

Klima[Bearbeiten]

Auf den Inseln herrscht heißes, tropisches Klima, durch Passatwinde gemildert. Die Trockenzeit dauert von Januar bis April. Im Sommer und zum Jahresende ist die Niederschlagsmenge höher und variiert je nach Höhenlage. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt etwa 1400 mm[5], Hauptregenzeit ist von Mai bis Oktober. Wirbelstürme können zwischen August und Oktober auftreten.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Amtssprache der Föderation ist Englisch. Jedoch werden oft kreolische Dialekte gesprochen. Größte Ethnien sind die Schwarzen (90,4 %), Mulatten (5,0 %), Südasiaten (3,0 %) und Weißen (einschließlich Briten, Libanesen und Portugiesen 1,0 %).

Die Mehrheit der Bewohner sind Anglikaner (36 %) und Methodisten (32 %). Weiter gibt es noch Katholiken (12 %), Herrnhuter (9 %) und 40 verschiedene weitere Religionsgemeinschaften.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Bewohner kamen ca. 3000 Jahre v. Chr. auf die Insel. Diese Einwohner kannten noch keine Landwirtschaft oder Keramik und kamen wahrscheinlich aus Florida. Diese Jäger und Sammler verschwanden später wieder. Um 1000 n. Chr. kamen die Saladoid, die bereits Landwirtschaft und Keramik kannten. Sie stammten vom Delta des Orinoco im heutigen Venezuela. Ca. 200 Jahre später wurden diese durch die Igneri, die zu den Arawak gehören, verdrängt. 1300 kamen die Kalinago auf die Insel und verdrängten die Igneri in Richtung Große Antillen. Saint Kitts nannten sie Liamuiga (fruchtbare Insel) und Nevis Oualie (Land des schönen Wassers). Die Einheimischen hatten Handelsbeziehungen mit Einwohnern der heutigen Virgin Islands und Puerto Rico. Die beiden Inseln wurden 1493 auf der zweiten Reise von Christoph Kolumbus für die Europäer entdeckt, aber erst am Anfang des 17. Jahrhunderts von britischen Kolonisten besiedelt. 1623 gründete Sir Thomas Warner die Kolonie St. Kitts. 1626 richteten laut des Mönchs Jean-Baptiste Du Tertre die Engländer und Franzosen ein Massaker unter den Kalinago an. 1629 bis 1630 waren die Inseln für kurze Zeit in spanischem Besitz, nachdem Fadrique Álvarez de Toledo y Mendoza sie erobert hatte.

Seit der Kolonialisierung waren die Inseln ein ständiger Streitpunkt zwischen Frankreich und dem Vereinigten Königreich. 1783 sicherten sich die Briten die Inseln und gliederten sie in das Britische Empire ein. 99 Jahre später schloss man die beiden Inseln mit dem nahegelegenen Anguilla zu einem Bund mit dem Namen St. Christopher-Nevis-Anguilla zusammen.

Zwischen den Jahren 1929 und 1930 stürzte die Weltwirtschaftskrise das Land in wirtschaftliche und politische Schwierigkeiten. Nachdem 1930 Gewerkschaften und Parteien entstanden, führte man 1952 das allgemeine und gleiche Wahlrecht ein. 1958 erfolgte der Beitritt zur Westindischen Föderation, die bis 1962 existierte.

Ab 1967 erhielten die Inseln einen Autonomiestatus vom Vereinigten Königreich. Für die Einwohner Anguillas, das damals zur Föderation gehörte, gingen diese Regelungen nicht weit genug. So trat Anguilla faktisch aus der Konföderation aus, blieb jedoch auf dem Papier angeschlossen.

Am 19. September 1983 entließ die britische Krone Saint Kitts und Nevis in die Unabhängigkeit. Danach gab es wegen einer Pattsituation im Parlament eine Minderheitsregierung, was das Land destabilisierte. Ende der 1990er Jahre gab es Unabhängigkeitsbestrebungen von Seiten der Insel Nevis, die eine Loslösung von Saint Kitts forderten. Jedoch fand diese Forderung bei einem Volksentscheid nicht die ausreichende Mehrheit von zwei Dritteln der Insulaner.

Politik[Bearbeiten]

Nach der aus dem Jahre 1983 stammenden Verfassung ist das Land eine parlamentarische Monarchie im Commonwealth of Nations mit föderativer Struktur, Staatsoberhaupt ist damit der britische Monarch, derzeit Königin Elisabeth II. Vertreten wird sie durch einen Generalgouverneur. Seit dem 2. Januar 2013 hat dieses Amt Sir Edmund Lawrence inne.

Es besteht eine Nationalversammlung mit elf gewählten und drei vom Generalgouverneur ernannten Mitgliedern, wobei von den gewählten Sitzen acht für St. Kitts und drei für Nevis vorgesehen sind. Die Legislaturperiode beträgt fünf Jahre. Nevis hat daneben ein eigenes Parlament mit drei ernannten und fünf gewählten Mitgliedern.

Das Land ist Mitglied der CARICOM, der OECS, der OAS und gehört zu den Trägern der Universität der Westindischen Inseln.

Im Dezember 2008 entschied die Regierung, wieder die Todesstrafe vollstrecken zu lassen, indem der wegen Mordes verurteilte Charles Elroy Laplace gehängt wurde. Damit versuchte die Regierung, die hohe Verbrechensrate zu bekämpfen, die St. Kitts zu einem der Länder mit den meisten Tötungsdelikten pro Einwohner (2008: 45 Tötungsdelikte pro 100.000 Einwohner[6]) macht. St. Kitts hat zwar wie auch die anderen ehemaligen britischen Kolonien in der Karibik das britische Rechtssystem übernommen, die im ehemaligen Mutterland vor 40 Jahren vollzogene Abschaffung der Todesstrafe wurde jedoch nicht umgesetzt. Die höchste juristische Instanz für St. Kitts ist der Privy Council in London, welcher bereits in den letzten Jahren einige verhängte Todesurteile aufhob. Im Fall Charles Elroy Laplace verstrich die Einspruchsfrist ungenutzt.[7]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

St. Kitts und Nevis gliedert sich in 14 Verwaltungsbezirke (Parishes), davon neun auf St. Kitts und fünf auf Nevis. Die Einwohnerzahlen in der folgenden Tabelle beziehen sich auf die Volkszählung vom 14. Mai 2001.

Saint Thomas Lowland Saint Paul Charlestown Saint John Figtree Saint George Gingerland Saint James Windward Saint Paul Capisterre Saint John Capisterre Christ Church Nichola Town Saint Mary Cayon Saint Peter Basseterre Saint George Basseterre Trinity Palmetto Point Saint Thomas Middle Island Saint Anne Sandy Point
Parishes in St. Kitts und Nevis
Staat           
Parish
Hauptort Fläche
km²
Einwohner
insgesamt
Einwohner
je km²
St. Kitts Basseterre 174,2 34.930 201
Christ Church Nichola Town Mansion 18,6 2.059 111
Saint Anne Sandy Point Sandy Point Town 12,8 3.140 245
Saint George Basseterre Basseterre 28,7 13.220 461
Saint John Capisterre Sadlers 24,8 3.181 128
Saint Mary Cayon Cayon 15,1 3.374 223
Saint Paul Capisterre Saint Paul's 13,8 2.460 178
Saint Peter Basseterre Monkey Hill 20,7 3.472 168
Saint Thomas Middle Island Middle Island 24,3 2.332 96
Trinity Palmetto Point Boyd's 15,4 1.692 110
Nevis Charlestown 92,5 11.181 121
Saint George Gingerland Gingerland 18,5 2.568 139
Saint James Windward Newcastle 31,1 1.836 59
Saint John Figtree Fig Tree 21,3 2.922 137
Saint Paul Charlestown Charlestown 3,5 1.820 520
Saint Thomas Lowland Cotton Ground 18,1 2.035 112
St. Kitts und Nevis Basseterre 266,7 46.111 172,9

Quelle: Statistics Division of Saint Kitts and Nevis

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wirtschaftsstruktur[Bearbeiten]

Die Wirtschaft von St. Kitts und Nevis ist heute stark vom Tourismus abhängig, 2009 wurde das Land von 200.000 ausländischen, zumeist US-amerikanischen Touristen besucht. Der Dienstleistungssektor trägt daher zu drei Vierteln der Bruttoinlandsprodukts von 684 Millionen US-Dollar (kaufkraftbereinigt, 2010) bei. Die Industrie trägt etwa ein Viertel bei, es dominiert die Produktion einfacher Konsumgüter wie Textilien und Schuhe sowie die Nahrungsmittelverarbeitung. Die Landwirtschaft ist mit etwa 2,5 % der Wirtschaftsleistung kaum noch von Bedeutung, angebaut werden etwa Reis, Bananen oder verschiedene Gemüsesorten, ebenso wird Fischerei betrieben.

Bis etwa 1970 war der Anbau und die Verarbeitung von Zucker der wichtigster Wirtschaftszweig der Inseln, seitdem schrieben die in Staatsbesitz befindlichen Betriebe nur noch Verluste und trieben die Staatsverschuldung des Landes auf über eine Milliarde US-Dollar, gemessen am Bruttoinlandsprodukt einen der höchsten Werte weltweit. 2005 wurde daher die Zuckerverarbeitung eingestellt, seitdem sieht sich das Land mit gestiegener Arbeitslosigkeit und dem Zwang, die Wirtschaft schnellstmöglich neu zu strukturieren, konfrontiert. Angedacht sind dabei etwa Finanzdienstleistungen, Tourismus oder exportorientierte Industrien. Exporte und Tourismuseinnahmen können die Importe bei weitem nicht decken, das Land wies 2010 ein Leistungsbilanzdefizit von 140 Millionen US-Dollar auf. Haupthandelspartner sind die USA.[8]

Staatshaushalt[Bearbeiten]

Der Staatshaushalt umfasste 2010 Ausgaben von umgerechnet 185,2 Millionen US-Dollar, dem standen Einnahmen von umgerechnet 185,2 Millionen US-Dollar gegenüber.[8]
Die Staatsverschuldung betrug 2011 1,4 Milliarden US-Dollar oder 200,0 % des BIP.[8]

2009 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Medien[Bearbeiten]

Die Presse- und Medienfreiheit ist durch die Verfassung gesichert und zahlreiche private Rundfunkstationen bieten Video- und Audio-Streams (siehe unter Weblinks). Bei günstigen Ausbreitungsbedingungen soll der 50-kW-Sender Radio Paradise (TBN Trinity Broadcasting Network), der auf 820 kHz sendet, auch in Europa zu empfangen sein.

Bekannte Personen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: St. Kitts und Nevis – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: St. Kitts und Nevis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikimedia-Atlas: St. Kitts und Nevis – geographische und historische Karten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quelle: CIA World Factbook 2011
  2. International Monetary Fund, World Economic Outlook Database, April 2008
  3. Human Development Index
  4. Federation of Saint Kitts and Nevis Constitutional Order of 1983
  5. Klimadaten und Regenzeit, abgerufen am 20. September 2013
  6. Report der UNODC
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTodesstrafe in St. Kitts. Abgerufen am 18. August 2009.
  8. a b c d e f The World Factbook

17.33-62.666667Koordinaten: 17° N, 63° W