St. Mary’s Cathedral (Edinburgh)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Mary’s Metropolitan Cathedral Edinburgh

St. Mary's Cathedral (auch St. Mary's Roman Catholic Cathedral genannt) ist die römisch-katholische Kathedrale von Edinburgh, Schottland. Sie liegt im East End von Edinburgh am Picardy Place und ist der Sitz des Erzbischofs und des Erzbistums von Saint Andrews und Edinburgh. Bis 2013 hatte Kardinal Keith Patrick O’Brien das Bischofsamt inne.

Geschichte[Bearbeiten]

Edinburgh war schon im frühen Mittelalter, etwa seit dem 8. Jahrhundert, Bischofssitz. Mit der Reformation in Schottland verwaiste der Bischofsstuhl ab dem Jahr 1571 für mehrere Jahrhunderte. Bis 1778 war auch der Bau katholischer Kirchen verboten.

St. Mary’s Cathedral

Als im Zug der Industriellen Revolution die Zahl der Katholiken in Schottland jedoch langsam anstieg, beschloss die Katholische Kirche in Schottland unter Bischof Hay 1801, in Edinburghs New Town eine große neue Kirche zu bauen. Die frühere Kathedrale in St Andrews war schon lange eine Ruine, der Bischofssitz wurde schließlich in die Hauptstadt verlegt, das neu zu errichtende Erzbistum erhielt aber den Namen Saint Andrews und Edinburgh.

Als Architekt wurde James Gillespie Graham engagiert, der auch die die römisch-katholische Kirche St. Andrews in Glasgow entworfen hat. Im August 1814 wurde der Bau nach den Plänen Grahams im Scottish Gothic Style, der schottischen Variante der Neugotik, fertiggestellt. In den Jahrzehnten danach folgten noch einige kleinere Erweiterungen: 1841 ließ Bischof Gillis den Altarbereich erweitern, 1866 erfolgte der Anbau einer Seitenkapelle durch Bischof Strain. Im Jahr 1878 wurde die Kirche zum Bischofssitz und damit zur Kathedrale erhoben. 1896 erfolgte eine nochmalige Erweiterung des Altarraums und 1932 die Anhebung der Decke auf ihre heutige Höhe.

Ausstattung[Bearbeiten]

Die Orgel wurde 2007 von dem Orgelbauer Matthew Copley (Kingston-upon-Thames) erbaut. Das Instrument hat 66 Register auf drei Manualen und Pedal, und lässt sich von zwei Spieltischen aus anspielen. Die Trakturen sind elektrisch.[1]

I Great Organ C–
Double Diapason 16′
Bourdon 16′
Diapason 8′
Viola 8′
Flûte Creuse 8′
Stopped Diapason 8′
Double Quint 51/3
Octave 4′
Flûte D'Amour 4′
Double Tierce 31/5
Quint 22/3
Fifteenth 2′
Plein-Jeu V
Double Trumpet 16′
Trumpet 8′
Tremulant
II Swell Organ C–
Contre Gambe 16′
Diapason 8′
Viole de Gambe 8′
Voix Céleste 8′
Bourdon 8′
Principal 4′
Flûte Couverte 4′
Octavin 2′
Fourniture V
Basson 16′
Trompette 8′
Hautbois 8′
Tremulant
III Solo Organ C–
Flûte Harmonique 8′
Cor de Nuit 8′
Unda Maris 8′
Viole Octaviante 4′
Flûte Ouverte 4′
Nazard 22/3
Flageolet 2′
Tierce 13/5
Septième 11/7
Rossignol 1′
Clarinette 8′
Voix Humaine 8′
Trompette Harmonique 8′
Carillon
Tremulant
Choir Organ C–
Diapason 8′
Stopped Flute 8′
Principal 4′
Cornopean 8′


Choir Pedal C–
Pedal Bourdon 16′
Pedal Organ C–
Contra Violone 32′
Resultant Bass 32′
Open Bass 16′
Violone 16′
Sub Bass 16′
Bourdon 16′
Quint 102/3
Octave 8′
Violoncello 8′
Bass Flute 8′
Nachthorn 4′
Harmonics IV
Contre Bombarde 32′
Bombarde 16′
Double Trumpet 16′
Bombarde 8′
Chalumeau 4′
Chalumeau
Tremulant

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Orgel

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St. Mary’s Cathedral – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

55.956111111111-3.1877777777778Koordinaten: 55° 57′ 22″ N, 3° 11′ 16″ W