Standard Austria S

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standard Austria

Die Standard Austria ist ein Segelflugzeug in Holzbauweise.

Der österreichische Ingenieur Rüdiger Kunz entwarf 1958 ein Flugzeug nach FAI-Bestimmungen für die Standardklasse. Um ein Optimum an Leistung bei guter wie auch bei schwacher Thermik mit einem vernünftigen Bauaufwand zu erzielen, beschritt er bei der Konstruktion der Standard Austria völlig neue Wege.

Um Reparaturen ohne Spezialwerkstätten durchführen zu können wurde das Flugzeug fast vollständig aus Holz hergestellt. Nur das Rumpfvorderteil, Rumpfende und die Randbögen der Tragflächen wurde aus Glasfaser-Polyester-Material in einer Negativform geformt.

Die Holzschale der Tragflächen und Leitwerke wurde zur Aufnahme der Kräfte herangezogen. Um höchste Genauigkeit zu erzielen, wurden sie in einer Vorrichtung aus Stahlrohren gebaut.

In Österreich wurden 14 Flugzeuge gebaut, danach erwarb Schempp-Hirth die Nachbaulizenz. Nach 30 Mustern der Standard Austria S wurde 1961/62 durch ein neues Laminarprofil von Dr. Eppler (NR.266) daraus die Standard Austria SH. Bis Mitte 1965 wurden davon weitere 60 Stück gebaut.

Charakteristisch vom Standard Austria sind das V-Leitwerk und eine extrem hohe Qualität der Form von Rumpf und Tragfläche, sodass man kaum erkennen kann, dass es sich um ein Holzflugzeug handelt.

Standard Austria

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Spannweite: 15,00 m
  • Länge: 6,20 m
  • Flügelfläche: 13,50 m²
  • Seitenverhältnis: 16,70
  • Rüstgewicht: 245,00 kg
  • Zuladung: 105,00 kg
  • Fluggewicht: 350,00 kg
  • Flächenbelastung: 25,90 kg/m²
  • Mindestgeschwindigkeit: 65,00 km/h
  • Höchstgeschwindigkeit: 250,00 km/h
  • geringstes Sinken: 0,65 m/s
  • Gleitzahl 34
  • Profil: Dr. Eppler 266

Siehe auch[Bearbeiten]