Stausee Těrlicko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stausee Těrlicko
Wasserschischlepp am Stausee
Wasserschischlepp am Stausee
Lage: Mährisch-schlesische Region, Tschechien
Zuflüsse: Stonávka, Zadky
Abflüsse: Stonávka
Größere Orte in der Nähe: Karviná
Stausee Těrlicko (Tschechien)
Stausee Těrlicko
Koordinaten 49° 46′ 26″ N, 18° 30′ 58″ O49.77388888888918.516111111111Koordinaten: 49° 46′ 26″ N, 18° 30′ 58″ O
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Erdschüttdamm
Bauzeit: 1955–1964
Höhe des Absperrbauwerks: 25 m
Kronenlänge: 617 m
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 267,6 hadep1
Stauseelänge 6,2 kmdep1
Stauseebreite 530 mdep1
Speicherraum 22 Mio. m³
Gesamtstauraum: 27,4 Mio. m³
Einzugsgebiet 82 km²

Der Stausee Těrlicko (tschechisch vodní nádrž Těrlicko) befindet sich östlich von Těrlicko im Tal der Stonávka in Tschechien. Er dient zur Wasserversorgung von Industriebetrieben sowie dem Hochwasserschutz und zur Erholung.

Geographie[Bearbeiten]

Der Stausee Těrlicko befindet sich im Vorland der mährisch-schlesischen Beskiden. Sein Damm liegt südlich der Gemeinde Albrechtice. Um den See befinden sich die Ortschaften Dolní Těrlicko, Zadky, Zelené Město, Těrlicko, Osiny, Životice und Pacalůvka.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Stausee entstand zwischen 1955 und 1964 als Brauchwasserreservoir für die Karwiner Steinkohlengruben und die Eisenhütte Třinec. Dazu wurde in der Karpatenflyschzone ein 770.000 m³ Erdschüttdamm errichtet, der mit Kies, Schotter und gebranntem Haldenmaterial verstärkt wurde. Durch den Stausee wurden die im Stonávkatal gelegenen Dörfer Horní Těrlicko und Dolní Těrlicko überflutet; die Dörfer wurden auf den Kuppen beiderseits des Tales neu angelegt. Mitte der 1970er Jahre wurde der Wasserzufluss zum Stausee für die Brauchwasserversorgung des Kraftwerks Dětmarovice über einen Wasserzuführungskanal von der Ropičanka zum Černý potok erhöht.

Weblinks[Bearbeiten]