Steinmeteorit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruchstück des Steinmeteoriten NWA 869
Vergleich Steinmeteorit (Fundort Marokko) und Eisenmeteorit (Fund 1576 / Argentinien)

Steinmeteoriten bestehen hauptsächlich aus Pyroxen-, Olivin- und Plagioklas-Mineralen; 94 % aller Meteoriten sind Steinmeteoriten.[1] Die meisten Steinmeteoriten enthalten kleine Schmelzkügelchen, so genannte Chondren, und werden deshalb als Chondrite bezeichnet. Sie machen mit 86 % aller Meteoriten deren größten Teil aus. Steinmeteoriten ohne Chondren werden Achondrite genannt; sie kommen mit einem Anteil von drei Prozent aller Meteoriten ziemlich selten vor.

Obwohl Steinmeteoriten häufiger vorkommen als Eisenmeteoriten, sind erstere meist schwieriger zu identifizieren, weil sie irdischen Steinen sehr viel stärker ähneln und rascher verwittern als Eisenmeteoriten. Eine objektive Bestimmung der Häufigkeit ist deshalb in ungewöhnlichen Umgebungen wie der Antarktis oder steinarmen Steppengebieten wie Teilen des US-Bundesstaats Kansas sehr viel einfacher.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mineralienatlas:Steinmeteorit

Weblinks[Bearbeiten]