Steinpicker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert Knochenfisch Steinpicker (Agonus cataphractus). Die Landschnecke Steinpicker (Helicigona lapicida) wird unter Steinpicker (Schnecke) behandelt.
Steinpicker
Agonus cataphractus.jpg

Steinpicker (Agonus cataphractus)

Systematik
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Cottioidei
Teilordnung: Groppenverwandte (Cottales)
Familie: Panzergroppen (Agonidae)
Gattung: Agonus
Art: Steinpicker
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Agonus
Bloch & Schneider, 1801
Wissenschaftlicher Name der Art
Agonus cataphractus
(Linnaeus, 1758)

Der Steinpicker (Agonus cataphractus) ist ein bodenlebender Knochenfisch im nordöstlichen Atlantik, in der Nordsee und der südlichen Ostsee. Die Art ist der einzige Vertreter der Gattung Agonus (gr. agonos – „unfruchtbar“, „nicht gebärend“[1]) in der Familie der Panzergroppen (Agonidae). Die 21 cm lang werdenden Tiere haben einen breiten, gepanzerten Kopf und Rumpf und einen schlanken Schwanzstiel und ähneln dem wesentlich größeren Seeskorpion.

Steinpicker leben auf Weichböden, wo sie sich von Garnelen und anderen Kleinkrebsen ernähren. Die Nordseepopulation wandert zur Laichzeit im Frühjahr in die Felsgründe vor Helgoland und legt dort ihre gelben Eiklumpen zwischen die Algen und Tange. Selbst im Spülsaum der Strände [2] sind die Tiere zu beobachten. Nach 10 Monaten schlüpfen die Fischlarven.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erwin J. Hentschel und Günther H. Wagner: Zoologisches Wörterbuch, 6. Auflage. Gustav Fischer Verlag Jena, 1996
  2. www.zeeinzicht.nl
  3. Klaus Janke/Bruno P. Kremer: Das Watt. Lebensraum, Tiere und Pflanzen, Stuttgart : Franckh 1990, S. 74, ISBN 3-440-06035-7

Weblinks[Bearbeiten]