Stockfotografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stockfotografie ist ein Bereich der Fotografie, bei dem Bilder auf Vorrat („to have in stock“ – „auf Lager haben“) produziert werden. Das Gegenteil der Stockfotografie ist demnach die Auftragsfotografie.

Die vorproduzierten Aufnahmen werden meist über Bildagenturen vertrieben und verkauft.

Arten[Bearbeiten]

Es werden meist zwei Arten unterschieden, wie Stockfotografien verkauft werden:

  • als lizenzfreies Bild („RF“, „royalty free“, „lizenzfrei“)
  • als lizenzpflichtiges Bild („RM“, „rights managed“, „lizenzpflichtig“)

Bei einer lizenzpflichtigen Aufnahme wird der Preis entsprechend der Nutzungsart (Buch, Zeitschrift, Werbung, Katalog, …), der Auflage, dem Verbreitungsraum u.a. festgelegt. Bei einer lizenzfreien Aufnahme wird der Preis meist nur nach Größe des Bildes festgelegt und der Kunde darf das Bild dann, manchmal mit Einschränkungen, unbegrenzt nutzen.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine der ersten großen Bildagenturen für Stockfotografie wurde 1920 von H. Armstrong Roberts gegründet und ist heute unter dem Namen RobertStock bekannt. Während früher Stockfotografien vor allem Nebenprodukte bezahlter Auftragsarbeiten waren, begannen seit circa 1980 einzelne Fotografen, sich auf die Belieferung von Bildagenturen zu spezialisieren. Heute gibt es Fotografen oder Fotoproduzenten, die sich hauptsächlich der Erstellung von Bildserien für die Stockfotografie widmen.

In den 1990er Jahren begann eine Welle von Aufkäufen verschiedener Bildagenturen, die dazu führte, dass sich drei große Bildagenturen herausbildeten:

Etwa ab dem Jahr 2000 begannen einige neue Agenturen nur das Internet als Vertriebsplattform zu nutzen und die Bilder viel günstiger zu verkaufen. Diese Agenturen wie etwa iStockphoto oder Fotolia werden in der Branche „Microstock-Agenturen“ genannt und verkaufen Bilder für einen bis ca. zehn Euro. „Midstock-Agenturen“ verkaufen Aufnahmen für ca. 10–100 Euro, während die Preise von Macrostock-Agenturen ab ca. 100 Euro aufwärts liegen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Kneschke: Stockfotografie. Geld verdienen mit eigenen Fotos. 3. erweiterte Auflage, mitp-Verlag, Frechen 2012, ISBN 978-3826692017.
  •  Wolfgang Ullrich: Bilder zum Vergessen. Die globalisierte Industrie der „Stock Photography“. In: Elke Grittmann, Irene Neverla, Ilona Ammann (Hrsg.): Global, lokal, digital - Fotojournalismus heute. Köln 2008, S. 51 - 61 (PDF 267KB).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stockfotografie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien