Strauben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit einem Gebäck aus Rührteig, für das gleichnamige Gebäck aus Brandteig siehe: Spritzkuchen
Strauben mit Puderzucker

Die Strauben (nur Pluralform; Alemannisch Strübli oder Striebele) sind ein süßes Backwerk, das im Großteil des süddeutschen Raumes (Süddeutschland, Österreich und Südtirol) bekannt und verbreitet ist. Es wird zubereitet, indem flüssiger Teig – bestehend aus Mehl, Butter, Milch, Eiern und Zucker – durch einen Trichter spiralenförmig in eine Pfanne mit siedendem Öl eingelassen und ausgebacken wird. Nach dem Abtropfen werden die Strauben mit Puderzucker bestreut und oft mit Preiselbeermarmelade serviert; sie werden noch warm gegessen. Es handelt sich um eine Spezialität, die zu besonderen Anlässen zubereitet wird und (regional unterschiedlich) auf vielen Volks- und Wiesenfesten ihren Platz findet. Früher wurden auch herzhafte Strauben gebacken, z. B. verzeichnet das Kochbuch Küchenmeisterei (Nürnberg um 1490) ein Rezept mit Salz und Petersilie.

Vergleichbares gibt es beispielsweise auch als Funnel Cake in den USA oder als Tippaleipä in Finnland.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Strauben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien