Strukturalistischer Marxismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Strukturalistischer Marxismus ist eine in den 1960er Jahren entwickelte Variante des Neomarxismus, die vornehmlich durch die philosophischen Arbeiten Louis Althussers und Etienne Balibars, die staatstheoretischen Arbeiten Nicos Poulantzas´ und die wirtschaftsethnologischen Arbeiten Maurice Godeliers in Frankreich eine ähnliche Bedeutung wie die Arbeiten der Frankfurter Schule in Deutschland gewannen. Strukturalistischer Marxismus ist eine Fremdbezeichnung, die von Althusser selbst abgelehnt wurde.[1]

In Claude Levi-Strauss’ ethnologischen Arbeiten wird der klassische Marxismus mit dem allgemeinen Strukturalismus verschränkt.[2] Ähnlich verknüpfte der Althusser-Schüler Maurice Godelier den historischen Materialismus mit einem strukturalistischen Ansatz.

Gegen den humanistischen Marxismus der Marxschen Frühschriften erhebt Althusser den Anspruch eines wissenschaftlichen Marxismus, der objektive Strukturen untersucht.

Kritik[Bearbeiten]

Eine vehemente innermarxistische Kritik an Althussers Strukturalismus und Abwertung der Geschichte übte der englische Historiker E. P. Thompson mit dem Verdikt, Althussers Theorie sei ein "theoretisch gefaßter Stalinismus" und die "Ideologie einer Elite".[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Artikel Strukturalismus. In: Kritisches Wörterbuch des Marxismus, hrsgg. von Georges Labica / Gérard Bensussan, Band 7. Argument, Hamburg 2000, S. 1268–1275.
  • Artikel Structuralism. In: A Dictionary of Marxist Thought, ed. by Tom Bottomore, Blackwell, Oxford 1983, S. 471f.
  • Louis Althusser: Pour Marx. 1965 Deutsch: Für Marx. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1968; Neuausgabe 2011.
  • Louis Althusser / Etienne Balibar: Lire le Capital. 2 Bände, Maspero, Paris 1975, ISBN 2-7071-0230-X. Deutsch: Das Kapital lesen. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1972; vollständige Neuausgabe Westfälisches Dampfboot, Münster 2014.
  • Louis Althusser: Ideologie und ideologische Staatsapparate, 1970.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Althusser: Vorwort zur italienischen Ausgabe von Kapital lesen (engl.)
  2. Marcus Dick: Welt, Struktur, Denken. Philosophische Untersuchungen zu Claude Lévi-Strauss. Königshausen und Neumann, Würzburg 2008, S. 170f.
  3. E. P. Thompson: Das Elend der Theorie. Zur Produktion geschichtlicher Erfahrung. Campus, Frankfurt am Main 1980, S. 245ff.