Subbass (Tontechnik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Subbass bezeichnet man in der Tontechnik den Frequenzbereich innerhalb des Basses, der von etwa 60 Hz bis hin zu den kleinsten hörbaren Frequenzen um etwa 20 Hz umfasst. Diese Frequenzen können – über entsprechend starke Lautsprecher wiedergegeben – vom Hörer mehr gefühlt als gehört werden, wobei die Subbass-Wiedergabe über Lautsprecher mit entsprechend tief reichendem Frequenzbereich, oder zusätzlichem Subwoofer erfolgt. Basslines, die im Bereich des Sub-Bass angesiedelt sind, kommen vor allem in der Dance-Musik zum Einsatz, zum Beispiel bei Genres wie Deep House, Drum & Bass oder Dubstep, um den Liedern ein sehr kraftvolles Fundament zu bieten.

Ebenfalls wird der Name "Sub Bass" auch bei den Registern einer Orgel häufig gefunden, der in 16' und 32' wiedergegeben wird, jedoch hört man die tiefsten Töne des 32'-Registers fast nicht mehr als Ton, sondern vielmehr als leichtes Vibrieren.

Siehe auch[Bearbeiten]