Trap (Musikstil)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Trap (englisch für Falle) ist eine Mischung aus Genres wie Hip-Hop, Crunk, House, Dubstep und Hardstyle.[1] Entstanden ist der Stil Anfang der 1990er im südlichen Teil der USA.[2][3]

Trap hat seine Ursprünge in den 1990ern in den USA, wo er aus Down South, Hardcore-Rap und Crunk entstanden ist. T.I. war einer der ersten Rapper, der diesen Begriff verwendete. Er beschreibt damit in seinen Texten den Ort, an dem Drogenhandel stattfindet. Bevorzugt soll dabei seine Musik gehört werden.[4]

Im Jahr 2012 gelang dem EDM Trap mit FlosstradamusRemix von Major Lazers Original Don der Durchbruch. Es wurden Dutch House Synthesizer, der vom Dubstep bekannte Drop und Samples von Sirenen, Hupen, Pistolen und zerklirrenden Scheiben hinzugefügt. Dieses Lied verwendete den Trapaholics Sounddrop Damn son, where’d you find this, welcher inzwischen in vielen Trap-Songs obligatorisch geworden ist.

Durch die vielen verschiedenen Einflüsse ist das Genre vielfältig: Die houselastigere Seite der Musik richtet sich an (Outdoor-) Festivalbesucher, dagegen der tiefe und aggressive Bass eher an Clubbesucher.

Wichtige Vertreter hierfür sind Diplo, R.L. Grime, Baauer, ƱZ, Munchi, Flosstradamus, Tropkillaz, User 08/15 und Yellow Claw.

Details[Bearbeiten]

Der Stil wird geprägt durch heruntergepitchte Stimmen, Adlibs und einen typischen Hip-Hop-Beat, gemischt mit Elementen aus den eben genannten Musikstilen, wie: Aggressive Inhalte und ein dazu passender Sound, der durch sehr tiefe Bässe, Doubletimes, Tripletimes und noch schneller gespielte Teile verdeutlicht wird.[5][6][7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. What is Trap Music? StoneyRoads.com (englisch)
  2. Stelios Phili: Fighting Weight: From the Trap to the Treadmill. In: GQ. Abgerufen am 30. Mai 2013.
  3. The trap phenomenon explained. DJ Mag. Abgerufen am 30. Mai 2013.
  4. The History of Trap Music (englisch)
  5. Quit Screwing with Trap Music: An Interview with Houston-Born Producer Lōtic Vice > Motherboard
  6. Miles Raymer: Who owns trap?. Chicago Reader. Abgerufen am 30. Mai 2013.
  7. Joseph Patterson: Trap Music: The Definitive Guide. Topman. 19. Januar 2013. Abgerufen am 14. Februar 2013.