Subkontrabasssaxophon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subkontrabass- tubax

Das Subkontrabasssaxophon ist ein Holzblasinstrument. Es handelt sich um das tiefste Instrument der Saxophon-Familie, gestimmt ist es in B. Als größtes Saxophon wird es nur in kleinen Stückzahlen produziert. Die Schallröhre hat eine Länge von ca. 4,33 Meter.

Tonumfang: As2 – e0. Mit den so genannten „Overtones“ (siehe Obertöne) kann jedoch auch in deutlich höheren Lagen gespielt werden.

Bauweise[Bearbeiten]

Das Subkontrabasssaxophon wird im Gegensatz zum Kontrabasssaxophon nicht in der klassischen Bauform hergestellt, sondern nur in der von seinem Erfinder Benedikt Eppelsheim so genannten Tubax-Bauform. Bei dieser Bauform ist die Röhre vierfach gewunden, wodurch eine verhältnismäßig kompakte Form des Instruments und kürzere Hebelwege für die Klappenbetätigung erreicht werden. Die Tubax-Bauform zeichnet sich durch einen vergleichsweise geringen Luftverbrauch aus, was durch eine relativ enge Mensur erreicht wird. Mundstück und Rohrblatt werden wahlweise vom Baritonsaxophon oder vom Basssaxophon übernommen.

Weblinks[Bearbeiten]