Swiss Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für die Fluggesellschaft siehe Swiss European Air Lines. Für die Eilzustellung der Schweizerischen Post siehe Eilzustellung.

Die Zugkategorie Swiss-Express der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) wurde am 22. Mai 1975 zusammen mit der Eröffnung der Heitersberglinie eingeführt. Die Kategorie ersetzte die früheren Städteschnellzüge. Der Swiss-Express war der Paradezug der SBB, er bediente die wichtigste Verkehrsachse der SBB, die Strecke GenfLausanneBernZürichSt. Gallen(–Rorschach).

Komposition[Bearbeiten]

Re 4/4II Swissexpress bei Winterthur
Re 4/4II Swissexpress bei Oron VD

Die festen Zugkompositionen bestanden immer aus 14 klimatisierten Einheitswagen III. Eine Besonderheit des Swiss-Express war, dass die Züge nicht nur jedes Mal gleich zusammengesetzt waren, sondern dass auch die Fahrzeuge immer in der gleichen Richtung eingeordnet waren.

Gezogen wurden die Kompositionen von einer der acht dafür hergerichteten Re 4/4II, die nur einen Stromabnehmer haben. Unter diesen waren auch zwei der sechs Prototypen, 11103 und 11106, und sechs weitere Lokomotiven aus dem nachfolgenden Baulos (11108, 11109, 11112, 11113, 11133, 11141). Um bei allfälliger Doppeltraktion (die in der Praxis selten war) zu verhindern, dass die Stromabnehmer der beiden Loks zu nahe beieinander waren, wurden die Loks immer so abgedreht, dass der Stromabnehmer auf der Seite Zürich war. Da die Erstklasswagen ebenfalls immer auf der Seite Zürich waren, ergibt sich folgende Komposition:

In Fahrtrichtung Zürich: Lok Re 4/4 " - AD - 5 A - WR - 7 B. Die Wagen hatten Nummernschilder 1–14. In Fahrtrichtung Genf bzw. St. Gallen: genau gleich, einfach umgekehrt. Die Ausrichtung des Speisewagens (Stromabnehmer immer Seite Zürich) war vermutlich so gewählt worden, damit die Erstklasspassagiere nicht den schmalen Seitengang neben der Küche durchqueren mussten, um in den Speiseraum zu gelangen. Fünf Kompositionen wurden für den Fahrplanbetrieb benötigt, die sechste Komposition und einige zusätzliche Wagen dienten als Reserve. Bei Hochbetrieb wurde der folgende B mit Tischen ausgerüstet und als WR-Abteil bedient.

Wagen und Lokomotiven waren in den Farben Orange / Steingrau lackiert und mit der automatischen UIC-Kupplung ausgerüstet. Auf die Kupplung stützte sich der druckdichte Durchgang von Wagen zu Wagen ab. Die Aluminiumkasten der Wagen sind leicht schräg, weil ursprünglich ein Neigemechanismus vorgesehen war, welcher sich dann nicht bewährte. Die Züge fahren nach der Zugreihe R (höhere Geschwindigkeit in Bogen), auch heutzutage auf dem BLS-Netz. Der AD-Seitengang hat eine für die SBB unübliche Bauart. Er hatte auch ursprünglich sechs Abteile, da für damalige Verhältnisse das Gepäckabteil viel zu klein war, wurden drei A-Abteile zum Gepäckabteil umgebaut, ein Abteil wurde das Bureau für das Zugspersonal.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit der Einführung des Taktfahrplanes 1982 wurde die Bezeichnung Swiss Express aufgegeben. Der Intercity ersetzte den Swiss-Express. Anschliessend wurden die Re 4/4II-Lokomotiven mit konventionellen Schraubenkupplungen ausgestattet. Ebenso erhielten die sechs Endwagen AD (Gepäck und 1. Klasse) am Ende ohne Übergang eine Schraubkupplung, ein weiterer A wurde in den siebten AD umgebaut. Sieben Zweitklass-Wagen wurden zu Steuerwagen (Vielfachsteuerung SBB System 3d) umgebaut, am Ende mit dem Führerstand erhielten sie ebenfalls eine Schraubkupplung. Die Speisewagen erhielten beidseits Schraubkupplungen, normale Gummiwulst-Übergange und einen rot/steingrauen Anstrich. Bis Dezember 2003 wurden sie zusammen mit Einheitswagen IV in Intercity-Zügen eingesetzt, anschliessend wurden die WR III abgebrochen.

Mit dem Einsatz von Wendezügen (in der Schweiz: Pendelzügen) fällt der aufwändige Lokwechsel an Endstationen und in Kopfbahnhöfen wie Zürich HB weg. Der ehemalige Swiss-Express ersetzte die bisher tannengrünen Schnellzüge zwischen Luzern und Zürich-Flughafen, die zuvor mit Steuerwagen DZt und RBe 4/4-Triebwagen geführt worden waren. Ebenfalls wurden Züge GenfLausanneBernLuzern geführt.

Für diese Züge mussten nicht mehr spezielle Lokomotiven vorgehalten werden, der orange/steingraue Zug verkehrte nur noch selten mit einer passenden Lokomotive, grüne und später rote Re 4/4II wurden eingesetzt. Einige der acht Re 4/4II wurden anlässlich von Revisionen mit dem bei den SBB üblichen Verkehrs- oder Feuerrot lackiert.

2004 wurden die orangefarbenen Zugkompositionen samt einigen Re 4/4II-Lokomotiven an die BLS Lötschbergbahn verkauft. Dort erhielten sie unter der Bezeichnung «EW III»[1] die neuen Hausfarben der BLS (Lindengrün / Blau / Grau), ein neuer Meilenstein in ihrer Laufbahn. Auch die Lokomotiven erhielten die Farben der BLS und werden als Re 420.5 bezeichnet. Die Garnituren verkehren heute als Regio-Express-Züge der BLS von Bern aus nach Langnau und Luzern, nach Neuchâtel und von Spiez aus nach Brig, dabei werden hauptsächlich die zugekauften Re  420 eingesetzt.

Auf der ursprünglichen Stammstrecke des Swiss-Express fahren heute IC 2000- und InterCity-Neigezüge.

Der Ausdruck «Swiss-Express» ist immer noch geläufig, das macht sich die Schweizer Post zunutze, die seit circa 2001 ihre Eilsendungen unter dem Namen «Swiss Express» anbietet. Zudem wird auch der neue Fernverkehrszug der SBB diesen Zusatz tragen.

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.reisezuege.ch und www.bls.ch