Synagoge (Kassel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Hauptsynagoge in Kassel von 1839

Als Synagoge Kassel werden in der Geschichte mehrere verschiedene Gebetshäuser der Jüdischen Gemeinde Kassel bezeichnet.

Geschichte bis 1830[Bearbeiten]

Die Überlieferung beschreibt die Anfänge einer Synagoge im Mittelalter (1398) als Judenschule. Ihr Standort war in der damaligen Judengasse zwischen Fuldaufer und dem Kloster Ahnaberg. In unmittelbarer Nähe befand sich der mittelalterliche jüdische Friedhof. Im Jahr 1754 wurde eine neuzeitliche Synagoge erbaut, die allerdings die Form eines Wohnhauses hatte. 1775 wurde ein Grundstück für einen Synagogenneubau erworben, und der Architekt Heinrich Christoph Jussow entwarf 1781 das Gebäude. Der Bau wurde jedoch nie verwirklicht. Aufgrund der maroden Bausubstanz wurde 1827 die bisherige Synagoge wegen Einsturzgefahr geschlossen. Der einzige öffentliche Betraum, in der jüdischen Schule (Israelitische Schulanstalt), war viel zu klein, um die Gemeinde aufzunehmen. Daher wurde der Gottesdienst auch in Privatwohnungen abgehalten.

Neubauplanung[Bearbeiten]

Synagogenentwurf von Heinrich Christoph Jussow

Aufgrund dieser beengten Situation wurde 1828 vom Gemeindevorstand der Neubau einer Synagoge beschlossen. Das von der Regierung angebotene Grundstück an der Ecke Untere Königsstraße und Bremerstraße wurde als Bauplatz angenommen. Zunächst wurde der Oberlandbaumeister August Schuchardt mit der Planung beauftragt, und er erstellte zwischen 1830 und 1832 eine Reihe von Entwürfen. Da keiner dieser Entwürfe von der Gemeinde akzeptiert wurde, wurde der Leiter des Kasseler Bauamtes Conrad Bromeis mit der Planung beauftragt. Dieser stellte 1831 einen eigenen Entwurf vor, der aber auch nicht akzeptiert wurde. Auch der Vorschlag des landgräflichen Hofarchitekten Julius Eugen Ruhl aus dem Jahr 1834 stieß nicht auf Akzeptanz.

Neubau 1839[Bearbeiten]

Innenansicht der Synagoge (etwa um 1900)

Erst einem Gemeindemitglied, dem Architekten Albrecht Rosengarten, der bei Schuchardt gelernt hatte, gelang ein Entwurf, der von der Gemeinde akzeptiert wurde. Er sah eine Emporenbasilika mit Tonnengewölbe vor. Ein Vorhalle war im Westen geplant, und die Fassade war flankiert von zwei Treppentürmen. Das Gotteshaus wurde schließlich auf dem Grundstück Untere Königstraße 84 gebaut und am 8. August 1839 eingeweiht.[1] Der Baustil war in der Folgezeit Vorbild für viele weitere Synagogen im deutschsprachigen Raum.

Nationalsozialismus und Zerstörung[Bearbeiten]

Am 7. November 1938 wurde die Synagoge, im Rahmen der Novemberpogrome, von den Nationalsozialisten geschändet und Teile der Inneneinrichtung und der Ritualien auf dem Vorplatz durch Brandstiftung zerstört. Das jüdisch-orthodoxe Gemeindezentrum in der Großen Rosenstraße 22 wurde ebenfalls verwüstet. Bereits am 11. November 1938 wurde von der Stadtverwaltung der Abriss der Synagagoge beschlossen. Heute ist am Platz der Synagoge eine Gedenktafel angebracht mit der Inschrift:

„Hier stand die im Jahre 1839 fertiggestellte Synagoge der Kasseler Jüdischen Gemeinde, der im Mai 1933 2301 Mitglieder angehörten. Viele waren bereits geflohen, als am 7. November 1938 Aktivisten der NSDAP in die Synagoge eindrangen und den Thora-Schrein aufbrachen, Gebetrollen und Kultgegenstände in Brand steckten. Die Stadtverwaltung ließ das unversehrt gebliebene Bauwerk kurz danach „abtragen“, um dort einen Parkplatz zu errichten. Die Gemeinde wurde zerschlagen.“

Zeit nach 1945[Bearbeiten]

In der Zeit nach dem Ende des Nationalsozialismus wurden die ersten jüdischen Gottesdienste in einem Flüchtlingslager (Lager Hasenecke) abgehalten und ab 1952/1953 dann in einem neu eingerichteten Betsaal in der Heubnerstraße. Da dieser ab den 1960er Jahren zu klein wurde, wurde der Neubau einer Synagoge mit Gemeindezentrum beschlossen. Mit dem Bau wurde 1964 auf einem Grundstück an der Bremer Straße begonnen. Dieser wurde am 12. Dezember 1965 eingeweiht. Im Gemeindesaal war nun Platz für 100 Personen. Im Untergeschoss wurden Geschäfts- und Gästezimmer eingerichtet.

In den 1990er Jahren wurde die alte Synagoge zu klein für die stetig wachsende jüdische Gemeinde in Kassel. Daher wurde ein Neubau beschlossen und der Frankfurter Architekt Alfred Jacoby mit der Durchführung beauftragt. In der Bremer Straße wurde eine neue Synagoge errichtet. Die Fassade ist geschwungen, weiß verputzt, und hat teilweise gebeizte Holzwände. Sie wurde am 28. Mai 2000 eingeweiht. Ihr Bau wurde unter anderem von der Hessischen Landesregierung, der Stadt Kassel, den Nordhessischen Landkreisen, der Evangelischen Landeskirche, dem Bistum Fulda, dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Hessen und durch private Spendengelder finanziert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Eschwege: Die Synagoge in der deutschen Geschichte. Wiesbaden 1980.
  • Carol Herselle Krinsky: Europas Synagogen. Architektur, Geschichte und Bedeutung. 1988, S. 306–310.
  • Thea Altaras: Synagogen in Hessen. Was geschah seit 1945? 1988.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Allgemeinen Zeitung des Judentums 7. September 1839

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Synagoge (Kassel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.3197222222229.5027777777778Koordinaten: 51° 19′ 11″ N, 9° 30′ 10″ O