Synode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den kirchlichen Begriff Synode, wie er in evangelischen und altkatholischen Kirchen benutzt wird; zum frühchristlichen und römisch-katholischen Verständnis siehe Konzil.

Eine Synode besteht in evangelischen[1], anglikanischen[2], katholisch unierten und altkatholischen[3] Kirchen aus gewählten Laien und Geistlichen, welche die Gesamtheit der Kirchenmitglieder repräsentieren.

Solche Synoden (nicht ganz zutreffend auch „Kirchenparlament“ genannt) entscheiden über wesentliche Fragen des kirchlichen Lebens. Die Beschlüsse von Synoden bei den kongregationalistischen Gemeinschaften sind in der Regel nicht verbindlich für die Kirchgemeinden.

In der alten Kirche wurden Konzil und Synode synonym gebraucht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grundordnung der EKD, Artikel 22 ff.
  2. Beispiel London
  3. Kirchenrecht der Alt-Katholische Kirche in Deutschland (PDF; 250 kB)