Tōge Sankichi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tōge Sankichi (jap. 峠 三吉, wirklicher Name: Tōge Mitsuyoshi (bei gleicher Schreibung); * 19. Februar 1917 in Toyono (heute: Toyonaka), Präfektur Ōsaka; † 10. März 1953) war ein japanischer Dichter. Er überlebte den Atombombenabwurf auf Hiroshima und verstarb 1953 an den Spätfolgen. Er ist Mitbegründer der sogenannten Atombombenliteratur. Sein Werk zählt zur Atombombenliteratur der ersten Generation, also derjenigen Schriftsteller, die den Abwurf selbst erlebten.[1]

Leben[Bearbeiten]

Tōge wurde als Sohn eines Fliesenherstellers Kiichi Tōge in Toyonaka geboren. Kurz nach seiner Geburt zog die Familie nach Hiroshima, in die Heimatstadt seines Vaters. Er besuchte dort die Handelsschule und begann Gedichte zu schreiben. Von Kindheit an litt er an einer Erkrankung der Bronchien, die ihn zeitlebens quälte. Am 6. August 1945 erlebte er etwa drei Kilometer vom Hypozentrum entfernt den Abwurf der Atombombe auf Hiroshima. 1951 erschien seine dokumentarische Gedichtsammlung „Atombomben-Gedichte“ (原爆詩集, Gembatsu shishū), die vom unmittelbaren Erleben des Abwurfs geprägt ist. 1949 trat er in die Kommunistische Partei Japans ein. Auf dem Weg zu einer Versammlung der Literaturgesellschaft Neues Japan 1952 in Tokio, verschlechterte sich sein Gesundheitszustand, sodass er ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Acht Jahre nach dem Abwurf unterzog er sich einer Operation. Er verstarb 1953 auf dem Operationstisch im Alter von 36 Jahren.

Werke[Bearbeiten]

Tōges 1951 veröffentlichte und ein Jahr später vollendete Gedichtsammlung ist zugleich auch sein wichtigstes und bekanntestes Werk. Die Sammlung wird eingeleitet mit den Worten:

„Gewidmet den Menschen, denen das Leben durch die Atombomben geraubt wurde, die am 6. August 1945 auf Hiroshima und am 9. August auf Nagasaki fielen; gewidmet den Menschen, die bis zum heutigen Tag Todesängste durchleiden müssen, und den Menschen, die Zeit ihres Daseins das Durchlebte nie vergessen werden; gewidmet jenen, die überall in der Welt die Atombombe hassen.“

Sankichi Tōge: Jürgen Berndt[2]

Eines seiner bekanntesten Werke, geschrieben in Hiragana und vielfältig übersetzt, ist das programmatische Gedicht „Gebt mir die Menschen wieder“, das auch in einen Gedenkstein in Hiroshima für Sankichi Tōge eingraviert ist:[3]

Japanisch Transkription Deutsche Übertragung[4] Englische Übersetzung[5]

ちちをかえせ ははをかえせ
としよりをかえせ
こどもをかえせ
わたしをかえせ わたしにつながる
にんげんをかえせ
にんげんの にんげんのよのあるかぎり
くずれぬへいわを
へいわをかえせ

chichi o kaese haha o kaese
toshi yori o kaese
kodomo o kaese
watashi o kaese watashi ni tsunagaru
ningen o kaese
ningen no ningen no yo no aru kagiri
kuzurenu e iwa o
heiwa o kaese

Gebt mir meinen Vater, meine Mutter wieder
Gebt mir Opa zurück und Oma
Gebt mir meine Söhne und Töchter
Gebt mir mich selbst wieder
Gebt mir die menschliche Rasse wieder
Solange das Leben währt, dieses Leben
Gebt uns Frieden
Der nie endet

Give back my father, give back my mother;
Give grandpa back, grandma back;
Give my sons and daughters back.
Give me back myself,
Give back the human race.
As long as this life lasts, this life,
Give back peace
That will never end.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 峠三吉. In: デジタル版 日本人名大辞典+Plus bei kotobank.jp. Abgerufen am 18. Mai 2013 (japanisch).
  2. Jürgen Berndt: An jenem Tag, S. 270
  3. Monument Dedicated to Sankichi Toge. Hiroshima Peace Memorial Museum, 2011, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch, Mit einer Abbildung des Gedenksteins).
  4. 65 Jahre Hiroshima: Gedichte eines Überlebenden. evangelisch.de, 6. August 2010, abgerufen am 20. Mai 2013 (Es handelt sich hierbei mehr um eine Übertragung, die sich an der englischen Übersetzung orientiert).
  5.  Yoshiteru Kosakai, Hiroshima Peace Culture Foundation (Hrsg.): Hiroshima Peace Reader. 1983 (übersetzt von Akira und Michiko Tashiro, Robert und Alcie Ruth Ramseyser) (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jürgen Berndt (Hrsg.): An jenem Tag. Literarische Zeugnisse über Hiroshima und Nagasaki. 1. Auflage. Volk und Welt, Berlin 1985.
  • E. Eichhorn: Materialien zur Vorlesung Genbaku Bungaku - Atombombenliteratur. Beuth Hochschule für Technik Berlin, 2012, abgerufen am 20. Mai 2013 (PDF; 174 kB, Beinhaltet Jürgen Berndts Übersetzungen einiger Gedichte Toges).

Weblinks[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Tōge der Familienname, Sankichi der Vorname.