TOGA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Luftfahrtbegriff; für das römische Kleidungsstück siehe Toga.
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO 15:59, 9. Sep. 2012 (CEST)

TOGA oder TO/GA, abgekürzt für Take-Off/Go-Around, ist eine Funktion des Autopiloten oder Flight Directors und der automatischen Schubregelung in Verkehrsflugzeugen, die durch Knopfdruck bedient wird. Sinn dieser Funktion ist es, beim Start oder im Falle des Durchstartens die Triebwerke schnell und exakt auf die maximal erlaubte Leistung zu bringen, so dass die Schubhebel nicht per Hand bedient werden müssen. Zum anderen hilft der Autopilot oder Flight Director, das Flugzeug in die erforderliche Fluglage zu bringen. Die TO/GA-Funktion hat zwei Modi, den Start-Modus (Take-Off) und den Durchstart-Modus (Go-Around). Der Take-Off-Modus ist anwendbar nur mit Flight Director, ohne Autopilot; während der Go-Around-Modus auch mit Autopilot einsetzbar ist.

Bei einigen Flugzeugtypen wird bei Betätigung des TO/GA-Schalters während eines automatischen ILS-Anfluges mit asymmetrischem Schub (einseitigem Triebwerkausfall) und automatisch gegensteuernder Seitenruderstellung diese zunächst vom Autopiloten beibehalten. Erst wenn der TOGA-Modus deaktiviert wird, stellen sich die Seitenruder wieder neutral, worauf der Pilot mit einem Tritt in die Ruderpedale reagieren muss.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]