Tapferkeitsmedaille (Ungarn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Tapferkeitsmedaille (hu. Magyar Vitézségi Érem) wurde am 14. April 1939 durch den ungarischen Reichsverweser und Staatsoberhaupt Miklós Horthy in Anlehnung an die ehemalige Tapferkeitsmedaille der k.u.k.-Monarchie gestiftet und war zur Auszeichnung von Unteroffizieren und Mannschaften für außerordentliche Tapferkeit vor dem Feind vorgesehen. In Ausnahmefällen konnte auch eine Verleihung an Zivilisten erfolgen.

Stufen[Bearbeiten]

  • Goldene Tapferkeitsmedaille für Unteroffiziere und Mannschaften
  • Große Silberne Tapferkeitsmedaille für Unteroffiziere und Mannschaften
  • Silberne Tapferkeitsmedaille für Unteroffizier und Mannschaften
  • Bronzene Tapferkeitsmedaille für Unteroffiziere und Mannschaften

Am 12. September 1942 erfolgte die Einführung der Goldene Tapferkeitsmedaille für Offiziere, die im Laufe des Zweiten Weltkriegs lediglich sieben Mal zur Verleihung kam. Unter den beliehenen befindet sich mit Hans-Ulrich Rudel auch ein Ausländer.

Die Tapferkeitsmedaille konnte in all ihren Stufen auch wiederholt verliehen werden. Für diesen Fall wurde auf dem Ordensband eine 5 mm breite Spange in entsprechend verliehener Stufe aufgelegt.

Aussehen[Bearbeiten]

Die Vorderseite der Medaille zeigt das erhaben geprägte Kopfrelief Horthys, welcher vom Betrachter aus gesehen nach rechts blickt. An dessen Brust ist am Knopfloch der Admiralsuniform das Ritterkreuz des Militär-Maria-Theresia-Orden zu sehen. Das Relief ist von der Umschrift VITÉZ. NAGYBÁNYAI. HORTHY. MIKLÓS. MAGYARORSZÁG. KORMÁNYZÓJA (Ritter Nikolaus Horthy von Nagybanya Reichsverweser von Ungarn) umrahmt. Die Rückseite der Medaille zeigt dagegen das Wappenschild von Ungarn mit der Heiligen Krone auf zwei Lorbeerblättern und umwundenen Schwertern. Gleiches Symbol findet sich auf der Goldenen Medaille für Offiziere als Bandauflage. Unter dem Wappen ist die Umschrift VITÉZSÉGÉRT (Für Tapferkeit) zu lesen.

Trageweise[Bearbeiten]

Getragen wurde die Tapferkeitsmedaille an der linken Brustseite an einem 41 mm breiten Dreiecksband, welches rot mit und mit schmalen weißgrüner Kante gesäumt war.[1]

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Roman von Procházka: Österreichisches Ordenshandbuch, Hrsg: Graf Klenau OHG, München 1974, S.133
  • Ágnes Makai und Vera Héri: Kereszt, Érem, Csillag – Kitüntetések a magyar történelemben, Helikon Kiadó 2002

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tapferkeitsmedaille (Ungarn) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitschrift: Uniform-Markt, Jahrgang 1943, Heft 6, S.3, Fachreferat von Ottfried Neubecker über die Orden des Königsreichs Ungarn