Taromai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Taromai (jap. 他魯毎; ryūkyūisch: Taromii[1] oder Tarumii[2]; † 1429 auf Okinawa) war der fünfte und letzte König des Königreichs Nanzan auf Okinawa.

Es liegen keine gesicherten Daten über seine Geburt und Herkunft vor, historische Quellen nennen ihn jedoch den ältesten Sohn des dritten Königs, Ououso. Ebenso ist das genaue Datum seiner Thronbesteigung unbekannt, liegt jedoch spätestens im Jahr 1415, als eine Gesandtschaft aus China in Nanzan eintraf und ihn offiziell als König anerkannte. Während seiner Regierungszeit wurden insgesamt acht Tributmissionen zum Handel nach China geschickt. Im Jahr 1429 nutzte das nördlich gelegene Reich Chūzan eine innere Schwäche Nanzans und eroberte das Land. Unterschiedliche Quellen geben an, dass Taromai entweder die Unterstützung des Volkes verlor oder es zu Streitigkeiten unter seinen Söhnen und potentiellen Nachfolgern kam.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1.  沖縄歴史人名事典. Okinawa Bunka-sha, Naha 1996, S. 47.
  2. 他魯毎 (たるみい). In: 沖縄コンパクト事典. Ryukyu Shimpo-sha, 1. März 2003, abgerufen am 21. Mai 2011 (japanisch).

Literatur[Bearbeiten]

  • George H. Kerr: Okinawa: The History of an Island People. Tuttle Publishing, Boston 2000, ISBN 0-8048-2087-2.
Vorgänger Amt Nachfolger
Tafuchi König von Nanzan
1415–1429
-