Taubes Gestein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Bergematerial und Taubes Gestein überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Flominator 20:21, 30. Apr. 2013 (CEST)
Quarz-Gang (weiß-schwarz) mit Goldäderchen (orange) in taubem Nachbargestein (grau), schematischer Vertikalschnitt

Taubes Gestein, auch Masse, Berge (insbesondere im Steinkohlebergbau), Abraum oder Zwischenmittel (im Tagebau) oder Scheidewerk und Nebengestein (im Erzbergbau) genannt, bezeichnet in der Bergmannssprache Gestein, welches nicht verwertbar ist.

Um Erzlagerstätten abzubauen, lässt es sich gar nicht vermeiden, auch das darum liegende Gestein mit abzutragen. Außerdem sind für den Bergwerksbetrieb zahlreiche Schächte nötig, um zu den Erzadern vorzudringen.

Auch Kohleflöze sind meist nicht scharf begrenzt oder es ist taubes Gestein mit eingelagert, welches beim Abbau mit anfällt. Die Berge müssen dann in der Kohlenwäsche von der Kohle getrennt werden.

Ebenso muss beim Tagebau erst das Deckgebirge abgeräumt werden, um an die Kohle zu kommen. Somit fällt bei jedem Abbau taubes Gestein an, welches dann auf Halde gelagert wird. Teilweise wird dieses Material wieder zur Verfüllung der Schächte oder der Tagebaurestlöcher benutzt.

Im Erzbergbau erfordert es die Kunst der Bergleute, möglichst schon beim Abbau für eine saubere Trennung von Erz und taubem Gestein zu sorgen, um beim Verhüttungsprozess einen geringen Schlackeanteil zu erhalten. Je nach Wert der Erze ist ein Abbau bis 0,1 % Erz im Verhältnis zum tauben Gestein lohnend, bei sehr teuren Erzen sogar bis zu noch weniger.

Alte Gesteinshalden werden zu späterer Zeit teilweise wieder aufgearbeitet, da in ihnen enthaltene, mit den ehemaligen Methoden nicht abscheidbare Erze inzwischen wirtschaftlich zu gewinnen sind.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hans Grothe (Hrsg.): Lexikon des Bergbaus. In: Hermann Franke (Hrsg.): Lueger Lexikon der Technik. 4. vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4 Bergbau, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1962, S. 553.