TeamDrive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TeamDrive
Logo
Screenshot
Basisdaten
Entwickler TeamDrive Systems GmbH
Erscheinungsjahr 2005
Aktuelle Version 3.2.1.809 (Windows, OS X, Linux)
16. Mai 2014[1]

3.2.0.802 (Android)
23. Juni 2014[2]

3.2.44 (iOS)
30. Juni 2014[3]

Betriebssystem Windows, Mac OS X, Linux,
Android, iOS
Kategorie Datensynchronisation, Kollaborationssoftware, Filesharing, Cloud Computing, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung,
Lizenz proprietär
Deutschsprachig ja
www.teamdrive.com

TeamDrive ist eine Dateisynchronisations- und Kollaborationssoftware zur sicheren Zusammenarbeit von Arbeitsgruppen, Teams und Freunden über das Internet und zum Datenaustausch. TeamDrive gewährleistet den Schutz der Privatsphäre beim Filesharing und schützt gleichzeitig im Sinne einer Online-Datenspeicherung vor Datenverlust. Mit der kostenlosen Version "TeamDrive Free" erhält man 2 GiB kostenlosen Internet-Speicher in der Cloud. Die sichere Datensynchronisation zwischen Desktop-Computern und mobilen Geräten (Smartphones und Tablet-Computer) wird mit der aktuellen Version TeamDrive 3 ermöglicht.

Technische Eigenschaften[Bearbeiten]

TeamDrive überwacht beliebige lokale Ordner im Dateisystem und synchronisiert deren Inhalt mit den persönlich eingeladenen Team-Mitgliedern. Die Software eignet sich auch zur Synchronisierung von Ordnern zwischen mehreren eigenen Computern oder Notebooks. Sämtliche aktuellen Dateien und Dokumente stehen somit allen Teammitgliedern jederzeit, auch offline, im Dateisystem zur Verfügung. Damit realisiert es wichtige Grundfunktionalitäten eines verteilten Dateisystems. Über eine Server-unterstützte Peer-to-Peer-ähnliche Kommunikationsstruktur werden die Daten zwischen den Computern automatisch synchronisiert. TeamDrive verwendet hierbei verschiedene Vermittlungs-Server, um eine jederzeitige Verfügbarkeit speziell für kleine Teams und auch über Zeitzonen und Firewalls hinweg zu gewährleisten. Durch eine durchgängig sehr starke Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (256-Bit AES) ist ein Auslesen der Daten auf dem Transportweg und auf den Servern nicht möglich, da alle Daten zu jedem Zeitpunkt verschlüsselt sind und die Schlüssel nicht mit auf dem Server gespeichert werden. Als Vermittlungs-Server können eigene oder vorhandene WebDAV-Server genutzt werden. Hierzu steht die freie Software TeamDrive Personal Server zur Verfügung. Alternativ können Dienstangebote kommerzieller Hosting-Partner genutzt werden.

Leistungsmerkmale[Bearbeiten]

  • Trusted Communities, ausschließlich authentifizierte Mitglieder im Team
  • Daten werden automatisch synchron AES verschlüsselt (256-Bit) und übertragen (synchronisiert)
  • Dateiformate jeglicher Art können bearbeitet und übermittelt werden
  • Erstellen eigener "Spaces", in welchen man Dateien themen- und projektbezogen gruppieren kann
  • Einladen anderer Nutzer in eigene Spaces
  • Automatische Versionsverwaltung und Änderungsverfolgung
  • Kommentieren der eigenen Änderungen zu jeder Dateiversion
  • Automatische Bandbreitenanpassung und wiederaufsetzen bei abgebrochenen Verbindungen
  • Automatische Komprimierung der Daten vor der Synchronisierung
  • Datensynchronisierung über Firewalls hinweg durch Port 80 HTTP
  • Der TeamDrive-Nutzer verfügt stets über aktuelle Daten
  • Erweiterbares Metadaten-Verwaltungs- und Transportsystem
  • Offline-Arbeit und jederzeitige Verfügbarkeit der Daten (erfordert vorheriges Herunterladen für mobile Clients)
  • Dateizugriff über den gewohnten Datei-Explorer möglich
  • Ad-hoc-VPN-Bildung durch den Anwender
  • Selbstadministration von Team-Mitgliedern und Zugriffsrechten.
  • Betrieb von selbstgehosteten TeamDrive Enterprise oder Personal Server zur Speicherung der Daten
  • Betrieb von eigenen Registrierungsservern zur Nutzerverwaltung mit LDAP-Anbindung

Systemvoraussetzungen[Bearbeiten]

  • Windows XP/Vista/7/8, Mac OS X >= 10.5.3 (Intel), Linux (GNOME, KDE, Xfce), iOS >= 6.0 (iPad, iPhone), Android >= 2.2
  • E-Mail-Konto und Internet-Verbindung
  • Rechner mit mindestens 512 MiB (Windows und Linux) bzw. 1 GiB (Mac) RAM
  • 250 MiB freier Festplattenspeicher

Geschichte[Bearbeiten]

Die TeamDrive Systems GmbH wurde im Jahr 2005, damals unter dem Namen „PrimeSharing Deutschland GmbH“, von dem Software-Entwicklungshaus „SNAP Innovation GmbH“ (SNAP) in Hamburg gegründet. Eine Kernkompetenz von SNAP ist die Entwicklung von Datenbanktechnik, deren neuestes Produkt PrimeBaseXT als Open-Source-Datenbankengine für MySQL verfügbar ist. Die Entwicklung der Kollaborations-Software „TeamDrive“ wurde von der Innovationsstiftung Hamburg aus öffentlichen Mitteln der Hansestadt Hamburg gefördert. Das Produkt „TeamDrive 1.x“ war bisher nur für Windows-Betriebssysteme verfügbar. Die aktuelle Version 3 unterstützt neben Windows-, Mac-OS-X- und Linux-Clients jetzt auch Android- und iOS-Clients. Auf der Server-Seite werden neue Cloud-Computing-Techniken eingesetzt und als vorgegebene Vermittlungs- und Backup-Server werden Amazon Web Services genutzt.

Bewertungen[Bearbeiten]

Für seine Versionen 1.1, 1.3, 2.1 und 3 bekam TeamDrive von dem unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) jeweils das Gütesiegel für IT-Produkte verliehen (Prüfnummer 2-3/2005, gültig bis 22. Oktober 2015). Das Datenschutz-Gütesiegel des ULD bestätigt, dass die Software rechtlich und sicherheitstechnisch einwandfrei ist.[4]

Unabhängige Sicherheitsvergleiche wie z.B. bei cloudsider oder ein Vergleich zwischen TeamDrive und ownCloud bestätigen die Effektivität von TeamDrive.

Kritik[Bearbeiten]

  • Die Kosten sind zum Teil höher als bei sonstigen Anbietern von Online-Datenspeicherungen.
  • Installation des TeamDrive-Clients ist erforderlich.
  • Daten werden durch einen gruppenweit gültigen symmetrischen Schlüssel verschlüsselt. Nach der Übertragung von Daten an Gruppenmitglieder besitzen diese einen dauerhaft gültigen Schlüssel für alle Daten dieses Bereichs, auch wenn sie aus der Gruppe ausscheiden. Allerdings sorgt TeamDrive dafür, dass der Anwender mit seinem Schlüssel nicht mehr an neue Daten herankommt.
  • Da die Software nicht quelloffen ist, besteht keine Möglichkeit zu einer unabhängigen Überprüfung, ob TeamDrive die Verschlüsselungsverfahren korrekt anwendet. TeamDrive hat sich der Kontrolle von unabhängigen Gutachtern und der Überprüfung des Unabhängigem Landeszentrums für Datenschutz ULD unterworfen. Die Gutachten zur Sicherheit und zur Einhaltung der Privatsphäre stehen öffentlich zum Download zur Verfügung ULD TeamDrive-Gutachten (PDF; 105 kB). TeamDrive und Gutachter erklären, dass keine Hintertüren in der Software eingebaut wurden. Eine Existenz von Hintertüren, die zum Beispiel von staatlichen Überwachungsorganen genutzt werden können, kann bei keiner Software gänzlich ausgeschlossen werden. TeamDrive bietet als Besonderheit, dass alle Komponenten des Systems vom Nutzer selber auf eigenen System im eigenen Netz vollkommen unter eigener Kontrolle betrieben werden kann.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Detlef Schmuck: TeamDrive 3.2.1 (Windows/Mac OS X/Linux). In: forum.teamdrive.net. TeamDrive, 16. Mai 2014, abgerufen am 16. Mai 2014 (englisch).
  2. Downloadseite für Android bei play.google.com, abgerufen am 25. Juni 2014.
  3. Vorschauseite für iOS bei itunes.apple.com, abgerufen am 30. Juni 2014.
  4. Liste der Gutachten zum Datenschutz-Gütesiegel für TeamDrive. In: Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. Abgerufen am 6. Dezember 2013.

53.551099.9364830Koordinaten: 53° 33′ 4″ N, 9° 56′ 11″ O