Verteiltes Dateisystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein verteiltes Dateisystem (englisch distributed file system, DFS oder network file system) ist ein spezielles Dateisystem, mit dem der Zugriff auf Dateien über ein Rechnernetz erfolgt und das Zugriff und Datenspeicherung auf mehreren als Server eingesetzten Rechnern erlaubt. Das Gegenstück zu solch einem Netzwerk-Dateisystem ist ein klassisches lokales Dateisystem, welches unmittelbar an den Computer angeschlossene Massenspeicher verwaltet.

Implementierungen[Bearbeiten]

Bekannte Implementierungen von verteilten Dateisystemen sind:

Im weiteren Sinn wird unter einem verteilten Dateisystem ein Netzwerkprotokoll zum Zugriff auf Dateien verstanden. Beispiele dafür sind:

Weblinks[Bearbeiten]

  1. Das verteilte Dateisystem GlusterFS
  2. Wohin geht die Reise bei Ceph Objectstore?