Terminalhaar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Terminalhaare bei einem Freiberger Pferd

Das Terminalhaar ist das erwachsene, kräftige, vollständig pigmentierte und ausgebildete Haar. Es unterscheidet sich vom Lanugohaar der Säuglinge und vom Vellushaar, dem unpigmentierten und leichten Flaumhaar. Bei Säugetieren besteht das gesamte Fell in der Regel aus Terminalhaaren. Beim Menschen bestehen das Kopfhaar, aber auch einige Stellen der postpubertären Körperbehaarung aus Terminalhaaren.

Im Querschnitt des Terminalhaares ist eine Dreischichtigkeit erkennbar:

  1. Mark (Medulla): Der zentrale Teil des Haarschaftes.
  2. Rinde (Cortex): Der Hauptanteil des Haarschaftes (vor allem Keratin-Fasern).
  3. Cuticula: Zellschuppen an der Haaraußenseite, deren Schuppen in Richtung Haarspitze orientiert sind. Die Cuticula dient dem Schutz des Haares und umschließt es mit einer glatten Schicht.