Vierspornbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tetracentron sinense)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vierspornbaum
Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Ordnung: Trochodendrales
Familie: Trochodendraceae
Gattung: Tetracentron
Art: Vierspornbaum
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Tetracentron
Oliver
Wissenschaftlicher Name der Art
Tetracentron sinense
Oliver

Der Vierspornbaum (Tetracentron sinense) ist die einzige Pflanzenart in der monotypischen Gattung Tetracentron der nur zwei Gattungen und nur zwei Arten enthaltenden Familie Trochodendraceae, der einzigen Familie der Ordnung der Trochodendrales.

Verbreitung[Bearbeiten]

Tetracentron sinense stammt aus Zentral- und Westchina. Aber auch in Nordbirma und Nepal wurden natürliche Bestände entdeckt. Er wird in Arboreten und gelegentlich auch in Gärten kultiviert. Er ist aber eine echte Rarität.

Beschreibung[Bearbeiten]

Dieser sommergrüne Laubbaum erreicht Wuchshöhen von bis zu 15 Metern. Die Rinde der Zweige ist graubraun. Vor dem Laubaustrieb wachsen die Knospen nach oben gerichtet. Die wechselständigen Laubblätter haben eine ovale bis herzförmige Form und sind zum Gipfel gerichtet. Außerdem sind sie 7 bis 12 cm lang, gezähnt und mit fünf bis sieben Hauptadern durchzogen. Den Namen verdankt der Baum seinen spornartigen Auswüchsen der Zweige und Äste, wo die Blätter heraussprießen. Nebenblätter sind vorhanden.

Die Blüten erscheinen im Frühjahr in 9 bis 15 cm langen kätzchenförmigen Blütenständen, die sich während des Sommers allmählich vergrößern und öffnen. Die Blüten enthalten vier Perigonblätter, vier Staubblätter und vier verwachsene Fruchtblätter, die einen oberständigen Fruchtknoten bilden.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]