The Mighty Mighty Bosstones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Mighty Mighty Bosstones
The Mighty Mighty Bosstones in concert.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Skacore
Gründung 1985
Auflösung 2003
Neugründung 2007
Website Offizielle Website
Gründungsmitglieder
Richard „Dicky“ Barrett
Joe Gittleman
Tim „Johnny Vegas“ Burton
Nate Albert (bis 2000)
Josh Dalsimer (bis 1991)
Tim Bridewell (bis 1990)
Tänzer
Ben Carr – Bosstone
Aktuelle Besetzung
Gesang
Richard „Dicky“ Barrett
Bass
Joe Gittleman
Gitarre
Lawrence Katz (seit 2000)
Tenorsaxophon
Tim „Johnny Vegas“ Burton
Saxophon
Kevin Lenear (1990–1998, seit 2008)
Posaune
Chris Rhodes (seit 2000)
Schlagzeug
Joe Sirois (seit 1991)
Tänzer
Ben Carr – Bosstone
Ehemalige Mitglieder
Posaune, Gesang
Dennis „D–Man“ Brockenborough (1990–2000)
Saxophon
Roman Fleysher (1999–2008)

The Mighty Mighty Bosstones sind eine Skacore-Band aus Boston, USA.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Band im Jahr 1985. Es dauerte jedoch bis 1989, bevor sie zum ersten Mal eine CD veröffentlichten. Die Auflage dieser CD (ohne Titel) war jedoch sehr gering. 1990 folgte dann das erste offizielle Album mit Devil's Night Out. Mit dieser Platte waren sie an der Kreation eines neuen Musikstils beteiligt, dem Skacore, einer Mischung aus Ska und Hardcore Punk.

1994 nahm die Gruppe den Kiss-Song Detroit Rock City für das Kiss-Tribute-Album Kiss My Ass auf.[1] Die Coverversion wurde als einzige Single aus dem Album ausgekoppelt und erschien auf grünem Vinyl.[1] 1995 hatte die Gruppe einen Gastauftritt in der amerikanischen Teenagerkomödie Clueless – Was sonst!, der die Musik der Band erstmals einem breiteren Publikum zugänglich machte und ihr auch international zum Durchbruch verhalf.

Ihr bisher größter Erfolg ist der Song The Impression That I Get aus dem 1997 erschienenen Album Let's Face It.

Nach einer längeren Pause wurde am 11. Oktober 2007 bekannt gegeben, dass es eine Reunion geben wird. Am 18. Dezember 2007 erschien das neue Album Medium Rare auf Big Rig Records. Seitdem gibt die Band wieder Auftritte in den USA. Für Dezember 2009 wurde ein neues Studioalbum mit Namen Pin Points and Gin Joints angekündigt.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

  • 1990: Devil's Night Out – LP (Taang)
  • 1991: More Noise And Other Disturbances – LP (Taang)
  • 1993: Don't Know How to Party (Mercury/Universal)
  • 1993: Ska-Core, the Devil and More (Mercury/Universal)
  • 1994: Question the Answers (Mercury/Universal)
  • 1997: Let's Face It (Mercury/Universal)
  • 2000: Pay Attention (Island/Universal)
  • 2002: A Jackknife to a Swan (SideOneDummy/Cargo Records)
  • 2009: Pin Points and Gin Joints (Big Rig Records)
  • 2011: The Magic Of Youth (Big Big Records)

Compilations[Bearbeiten]

  • 2005: Awfully Quiet (Cadiz Musi)
  • 2005: 20th Century Masters – The Millennium Collection: The Best of the Mighty Mighty Bosstones CD (Mercury/Universal)
  • 2007: Medium Rare (Big Rig Records)

Live-Alben[Bearbeiten]

  • 1999: Live From the Middle East (UMIS/Universal)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Dale Sherman: Black Diamond 2 – The Illustrated Collector’s Guide to Kiss, Collector’s Guide Publishing Inc., 1997, ISBN 1-896522-36-X, Seiten 78–80